1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Confed Cup

Kamerun und Australien spielen remis

Ein Ergebnis, das keinem so richtig hilft: Kamerun und Australien, Deutschlands Gruppengegner beim Confed Cup in Russland, trennen sich unentschieden. Der Afrikameister verspielt eine Führung.

Deutschlands letzter Gruppengegner Kamerun hat den ersten Sieg beim Confederations Cup leichtfertig verspielt, seine Mini-Chance auf das Erreichen des Halbfinals beim WM-Testlauf aber gewahrt. Gegen Australien kam der Afrikameister in St. Petersburg trotz Führung und guter Chancen nur zu einem 1:1 (1:0)-Unentschieden und muss am Sonntag gegen das DFB-Team unbedingt gewinnen, um erstmals seit 2003 wieder die Gruppenphase bei einem Confed Cup zu überstehen. Andre-Frank Zambo Anguissa (45.+1) erzielte vor gut 35 000 Zuschauern die Führung für Kamerun. Australiens Kapitän Mark Milligan glich in der 60. Minute per Foulelfmeter aus. Auch die ebenfalls sieglosen Australier haben somit noch die Chance auf das Semifinale, müssen dafür aber Chile schlagen.

Ins Tor gelupft

Die Gruppenfavoriten Deutschland und Chile spielen am Abend in Kasan gegeneinander (Anpfiff 20 Uhr MESZ, ab 19.45 Uhr im DW-Liveticker). Die Australier begannen drei Tage nach der 2:3-Niederlage gegen das DFB-Team munter und gaben durch den ehemaligen Bundesligaprofi Robbie Kruse den ersten Torschuss ab (3.). Auf der anderen Seite traf Vincent Aboubakar wuchtig das Außennetz (7.). Danach verflachte die Partie - bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte: Zambo Anguissa verlängerte einen langen, hohen Ball aus der Defensive per Lupfer über den aus dem Kasten geeilten australischen Torwart Maty Ryan hinweg zum 1:0 für Kamerun ins linke Eck (45.+1).

Milligan gelingt per Strafstoß der Ausgleich für Australien. Foto: Reuters

Milligan (l.) gelingt per Strafstoß der Ausgleich

Australien hatte gleich nach Wiederanpfiff die Möglichkeit zum Ausgleich, doch nach guter Vorarbeit von Mathew Lecki schoss Tomi Juric weit am Tor vobei. Aboubakar hätte auf der anderen Seite aus elf Metern freistehend das 2:0 für Kamerun erzielen müssen, verzog aber ebenfalls (57.). Das rächte sich nur drei Minuten später: Nach einem Foul von Ernest Mabouka an Alex Gersbach entschied Schiedsrichter Milorad Mazic auf Elfmeter, der Videobeweis bestätigte die Entscheidung des Serben rasch, und Kapitän Milligan verwandelte den Strafstoß (60.). Beide Teams hatten anschließend noch Chancen, das Spiel zu entscheiden, vergaben sie aber allesamt.

Die Redaktion empfiehlt