1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Kakaosummen im Fußball: Wo sonst, bitte schön?

Kaka soll bei Manchester City 15 Millionen Euro im Jahr kassieren, Podolski in Köln wohl 2,5 Millionen. Ballack wird bei Chelsea bis zum Vertragsende im Sommer mit sieben Millionen Euro entlohnt. Wohin mit all dem Geld?

Symbolbild Kakaotasse Quelle: dpa

Herr Ober, einen Kakao!

Montage Brasiliens Fußballstar Kaka zwischen Geldscheinen Quelle: ap

Kakao für Kaka

Okay, sagt Kaka, meinen Kakao kann ich auch in Manchester trinken. Denn wo sonst, bitte schön, verdient man 15 Millionen im Jahr, 47,5 Cent die Sekunde? Macht ungefähr in vier Sekunden zwei Euro. Dafür bekomme ich im Café einen Kakao. Ich müsste also, wollte ich mein Gehalt versaufen, alle vier Sekunden einen Kakao schlürfen. Aber dann wäre ich sehr schnell viel zu fett zum Fußball-Spielen. Okay, sagt Kaka, kein Kakao, aber ich komme trotzdem. Denn wo sonst, bitte schön, verkaufen Scheichs ihre Kamele, um einen Fußballer zu erstehen?

Drei Kölsch die Minute

Lukas Podolski winkt als Bayern-Spieler in Köln den FC-Fans zu. Quelle: ap

Köln, das war sein letztes Wort, da ließen ihn die Bayern fort

In Köln, antwortet Podolski. Wie, fragt Kaka, auch dort? Ja, sagt Poldi, in Köln verkaufen die FC-Fans, als Scheichs verkleidet, ihre mühsam im Karneval gesammelten Kamellen, um mich von den bösen Bayern loszueisen. Mmh, interessant, sagt Kaka. Und wie lange, musst du warten, bis du dein Geld für einen Kakao verdient hast? Podolski rechnet nach: 2,5 Millionen im Jahr, macht 4,75 Euro die Minute, also ungefähr eine halbe Minute für einen Kakao. Aber in Köln trinkt man ja eher Kölsch. Kostet etwa 1,60 Euro oder 20 Sekunden. Ich müsste also in der Minute drei Bier wegkippen. Da wäre ich natürlich zu blau zum Fußball-Spielen. Okay, sagt Poldi, kein Kölsch, aber ich komme trotzdem. Denn wo sonst, bitte schön, werden Texte von Karnevalsliedern für einen Fußballer umgeschrieben?

Latte macchiato für die Kleine

Fussball-Nationalspieler Michael Ballack und seine Ehefrau Simone schauen nach ihrer Trauung im Juli 2008 aus dem Auto. Quelle: ap

Latte macchiato für Simone

In London nicht, mischt sich Ballack ein, aber da musst du singen, wenn du neu zu Chelsea kommst. Welches Lied hast du denn geträllert, fragt Poldi. Ballack murmelt den Text vor sich hin: Du entschuldige, i kenn di, bist du net die Kloane, die i schon als Bub gern g´hobt hoab ... Mmh, interessant, sagt Kaka. Und wie lange dauert es, bis du genug Geld eingestrichen hast, um der Kleinen einen Kakao zu spendieren. Wie aus dem Fußgelenk geschossen antwortet Ballack: Sieben Millionen im Jahr, 22 Cent die Sekunde, macht ungefähr neun Sekunden für einen Kakao. Aber meine Kleine, die inzwischen meine Frau ist, mag eigentlich keinen Kakao. Nur Latte macchiato für drei Euro, sprich 14 Sekunden. Ich müsste ihr also etwa vier Latte pro Minute spendieren. Da säße ich nur im Café und hätte keine Zeit mehr zum Fußballspielen. Okay, sagt Ballack, kein Latte macchiato, aber ich bleibe trotzdem. Denn wo sonst bitte schön, bekomme ich für Vize-Meisterschaften so viel Geld?

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema