1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gesundheit

Kaffeetrinker leben länger

Schaffen Sie es ohne Ihren Kaffee einfach nicht über den Tag? Dann haben Sie jetzt Grund sich zu freuen. Denn gleich zwei Studien zeigen, dass eine Tasse Kaffee gut für uns ist. Mehrere Tassen sind sogar noch besser.

Ja, es stimmt tatsächlich: Kaffee - diese schwarze Flüssigkeit mit dem einst so schlechten Ruf - kann womöglich unser Leben verlängern. Zumindest ist das das Ergebnis von zwei Langzeitstudien mit insgesamt 700.000 Teilnehmern. Sie haben gezeigt, dass Kaffeetrinker ein geringeres Risiko haben, an allen möglichen Krankheiten zu sterben, vor allem an Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Erkrankungen.

Die erste Studie von der Internationalen Agentur für Krebsforschung, kurz IARC, und dem Imperial College London, weist einen solchen Wundereffekt bei Menschen aus zehn europäischen Länder mit ihren unterschiedlichen Kaffeetrinkgewohnheiten nach - von den espressonippenden Italienern bis zu den cappuccinoschlürfenden Engländern. Die Forscher analysierten die Daten von 500.000 Menschen aus zehn europäischen Ländern über 35 Jahre, die an der EPIC-Langzeitstudie (European Prospective Investigation on Cancer and Nutrition) teilnehmen.

Kaffeetasse Buch Garten (Colourbox/ Phanuwat Nandee)

Kein schlechtes Gewissen mehr bei einer Tasse Kaffee

Eine zweite Studie der Universität von Süd-Kalifornien (USC) schloss Teilnehmer von vier verschiedenen Ethnien ein, alle mit unterschiedlichen Lebensstilen: Weiße, Afroamerikaner, Latinos und US-Amerikaner mit japanischen Wurzeln. In allen vier Gruppen zeigte Kaffee eine positive Wirkung. Menschen, die eine Tasse Kaffee pro Tag trinken, hatten im Vergleich zu Nichtkaffeetrinkern ein um zwölf Prozent geringeres Risiko, vorzeitig zu sterben.

Bei Menschen, die zwei oder drei Tassen Kaffee pro Tag trinken, war das Risiko sogar um 18 Prozent geringer.

"Wenn Sie Kaffee mögen, dann trinken Sie ruhig weiter", sagte Veronica Setiawan, Privatdozentin für Präventionsmedizin an der Universität von Süd-Kalifornien. "Wenn Sie kein Kaffeetrinker sind, dann sollten sie überlegen, damit anzufangen."

Beide Studien erschienen am Montag (10.07.2017) im Journal "Annals of Internal Medicine".

Mit oder ohne Koffein

Drei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag scheinen laut Studien für Gesundheit und ein langes Leben das Beste zu sein. Dabei spielt es keine Rolle wie man seinen Kaffee zubereitet. Egal ist auch, ob der Kaffee koffeinfrei ist.

Kaffee ist eine Mischung aus etwa 1000 chemischen Verbindungen. Neben Koffein enthält Kaffee Polyphenole und andere antioxidative Substanzen, die für den menschlichen Körper gut sind. "Dass Kaffee vor Krankheiten schützt, ist biologisch gesehen plausibel", schreiben die Redakteure von den "Annals of Internal Medicine" in ihrem Editorial.

Die Studie des Imperial College London zeigt, dass Kaffeetrinker gesündere Lebern haben und ein besseres Immunsystem. Aber welche Substanzen im Kaffee genau diese Wirkungen haben, weiß bisher niemand.

Keine Garantie

Also: für jede Tasse Kaffee pro Tag leben wir zwei Jahre länger? Nein, so leicht ist es leider nicht. Denn es geht hier um Statistik - und dabei gibt es keine Garantie, dass Kaffee auf den einen Mensch die gleiche Wirkung haben wird wie auf seinen Nachbarn.

Denn die Forscher haben bisher lediglich einige 100.000 Kaffee- und Nicht-Kaffeetrinker über einen Zeitraum von 16 Jahren beobachtet und erfasst, wer wann an welcher Krankheit stirbt. Statistische Analysen erlauben den Wissenschaftlern dann zu sagen, ob etwas gut für unsere Gesundheit ist - wie etwa das Sporttreiben - oder ob es uns umbringen kann - wie das Rauchen.

"Aufgrund der Einschränkungen bei Beobachtungsstudien sind wir derzeit noch nicht in der Lage, den Menschen zu mehr oder weniger Kaffeekonsum zu raten", sagt Marc Gunter von der IARC. "Trotzdem weisen unsere Ergebnisse darauf hin, dass Kaffee nicht schädlich ist und sogar gesund sein kann."

Allerdings sollte man nicht vergessen: Kaffee kann Krebs auslösen - dann nämlich, wenn er zu heiß getrunken wird.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema