1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutsche Beteiligung an NATO-Mission

Kabinett für Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist schlecht, wie der Taliban-Angriff auf das deutsche Generalkonsulat gezeigt hat. Deutschland beteiligt sich deshalb weiter an der Ausbildung von Polizei und Armee.

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (picture-alliance/JOKER/T. Vog)

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan

Die Bundesregierung will den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr um ein weiteres Jahr bis Ende 2017 verlängern. Das Kabinett beschloss in Berlin einen entsprechenden Antrag an den Bundestag. Er sieht eine unveränderte Mandats-Obergrenze von 980 Soldaten vor. Die Zustimmung des Parlaments gilt als sicher.

NATO-Einsatz "Resolute Support"

Die Bundeswehr beteiligt sich am Hindukusch an der NATO-Mission "Resolute Support" zur Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. Insgesamt 12.000 Soldaten des Bündnisses sind in Afghanistan stationiert. Deutschland und Italien stellen nach den USA die größten Truppen-Kontingente. Ihren Kampfeinsatz in dem Land hatte die NATO Ende 2014 offiziell beendet.

Video ansehen 01:28

Masar-i-Sharif: Autobombe tötet Passanten

Angriff in Masar-i-Scharif

Seitdem hat sich die Sicherheitslage in Afghanistan stark verschlechtert. Die radikal-islamischen Taliban sind auf dem Vormarsch. Erst in der vergangenen Woche hatten die Extremisten das deutsche Generalkonsulat im nordafghanischen Masar-i-Scharif angegriffen. Bei dem Selbstmordanschlag wurden vier Afghanen getötet und mehr als 100 verletzt. Deutsche kamen nicht zu Schaden. Die Mitarbeiter der diplomatischen Vertretung wurden von NATO-Truppen, unter ihnen auch deutschen Soldaten, in Sicherheit gebracht.

Am Tag nach dem Angriff erschossen deutsche Soldaten zwei Motorradfahrer, die sich dem Anschlagsort genähert und nicht auf Stoppsignale und Warnschüsse reagiert hatten. Kurz danach wurden bei einem Sprengstoffanschlag der Taliban auf dem Militärstützpunkt Bagram zwei US-Soldaten und zwei amerikanische Vertragsarbeiter getötet.

Milliarden für Aufbau

Auf einem Militärstützpunkt am Rande von Masar-i-Scharif sind rund 800 Bundeswehrsoldaten stationiert, etwa 150 weitere deutsche Soldaten sind in der Hauptstadt Kabul im Einsatz. Deutschland unterstützt Afghanistan auch mit ziviler Aufbauhilfe in Höhe von bis zu 1,7 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020.

wl/as (afp, rtr, dpa),

Audio und Video zum Thema