Kühne, schöne Nordsee-Stadt Rotterdam | DW Reise | DW | 09.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Kühne, schöne Nordsee-Stadt Rotterdam

Die beeindruckende Skyline und ihre hippe Atmosphäre machen die niederländische Metropole zu einem immer beliebteren Reiseziel. DW-Reporterin Eesha Kheny zeigt, warum Rotterdam ein gutes Ziel für einen Städtetrip ist.

Niederlande Rotterdam (picture-alliance/NurPhoto/N. Economou)

Erasmus-Brücke und der Dreifach-Turm "De Rotterdam" von Rem Koolhaas

Eigentlich wollte ich zuerst in die Touristenmetropole Amsterdam, entscheide mich aber doch für das preisgünstigere Rotterdam. Ein kurzer Blick in einen Reiseführer hatte mir Appetit auf die Hafenstadt an der Nordsee gemacht. Recht spontan starte ich also die dreieinhalb stündige Autofahrt von Köln Richtung Nordwesten. Es ist kalt, als ich mich der Stadt nähere. Ihre Hochhäuser schimmern im Sonnenlicht.

Niederlande Rotterdam (picture-alliance/Prisma/V. der Meer Rene)

Markthalle von Rotterdam

Rotterdams bemerkenswerte Architektur

Rotterdam hat den größten Seehafen Europas. Die Stadt liegt im Rhein-Maas-Delta, wo die Flüsse in die Nordsee münden. Ihre Geschichte reicht bis in das 13te Jahrhundert zurück. Aber im Zweiten Weltkrieg wurde sie von der deutschen Luftwaffe fast völlig zerstört. Statt durch mittelalterliche Ensembles beeindruckt Rotterdam heute mit sehr abwechslungsreicher und moderner Architektur - ungewöhnlich für die Niederlande sind Wolkenkratzer in einer Skyline.

Niederlande Rotterdam (picture-alliance/T. Muncke)

Die Decke der Markthalle ist wie ein bunter Dschungel gestaltet

Nach dem Einchecken mache ich mich mit einer Karte von meinem Hostel in der Hand auf den Weg zum wohl beliebtesten Treffpunkt der Stadt: Der Markthalle. Ich lasse mir ein paar Minuten Zeit, um das elf Stockwerke hohe, hufeisenförmige Gebäude mit seiner beeindruckenden Glasfassade zu bewundern. 2014 wurde es eröffnet. Im Erdgeschoss befindet sich der Markt, im ersten Stock sind Restaurants, die auch Kochkurse anbieten. Im zweiten bis zum elften Stock befinden sich 228 Wohnungen.

Unter dem geschwungenen Hallendach tauche ich ein in eine bunte Welt mit etwa 100 Ständen, voll gepackt mit frischen Produkten und leckeren Speisen. Ich probiere Käse, kann einer Karamellwaffel nicht widerstehen und bestaune "Das Horn der Fülle“, ein riesiges Kunstwerk von Arno Coenen an der Decke der Halle. Es zeigt gigantische Früchte, Gemüse, Blumen und Schmetterlinge, die in einer 3D-Animation zum Leben erweckt werden.

Rotterdam (DW/H. Akbarpoor)

Kubushäuser in Rotterdam

Aufgewärmt und gestärkt gehe ich 300 Meter bis zum nächsten Ort auf meiner Liste: Das Kubushaus (Kubuswoningen). Entworfen von Architekt Piet Blom und 1984 fertig gestellt, handelt es sich um ein aus 51 Kuben zusammengesetztes Gebäude. Die Idee dahinter war, ein Dorf in der Stadt zu schaffen. Dieses alternative Konzept des urbanen Wohnens macht mich neugierig. Schade, dass das mit dazu gehörende Hostel ausgebucht ist. Es wäre sicher ein unvergessliches Erlebnis, ein paar Nächte in einem dieser Würfel zu verbringen.

Rotterdam Niederlande (Eesha Kheny)

Blaue Stunde am Wijnhaven-Kanal mit dem "Witte Huis" im Art Nouveau-Stil

Hafenrundfahrt

Dass es in Rotterdam zu jeder Jahreszeit windig ist, hatte ich gehört. Aber mit der Stärke der Sturmböen, denen ich jetzt ausgesetzt bin, hatte ich nicht gerechnet. Die Überquerung der Maas auf der Erasmus-Brücke ist ein Herausforderung und doch ein berauschendes Erlebnis. Diese 800 Meter lange weiße Brücke - von den Einheimischen wegen ihrer anmutigen Form liebevoll "Der Schwan" genannt - verbindet den nördlichen und südlichen Teil der Stadt und schmückt ihren Horizont. Das 1996 von Ben van Berkel entworfene Wahrzeichen bietet einen tollen Ausblick auf die Stadt und ist auch ein guter Ausgangspunkt für die Hafenrundfahrt.

Zum Preis von 13,25 Euro kann ich Europas größten Hafen 75 Minuten lang bequem vom Boot aus zu erleben. Zusammen mit vielen anderen Touristen beobachte ich die zahllosen Schiffe und Container. Ich sehe riesige Kräne beim Be- und Entladen von Frachtgütern großer internationaler Unternehmen. Der leider mit zu leiser Lautstärke laufende Audioguide vermittelt Informationen über die Geschichte und Entwicklung des Rotterdamer Hafens: 1962 bis 2004 war er der verkehrsreichste der Welt. Heute ist es der Hafen von Shanghai.

Niederlande Rotterdam (picture-alliance/NurPhoto/N. Economou)

Rotterdam Hauptbahnhof

Rotterdam ist vielseitig

Aber Rotterdam hat noch viel mehr zu bieten als seinen Hafen. Wer zum Beispiel die historische Seite der Stadt erkunden möchte, sollte sich in das gut erhaltene Viertel Delfshaven begeben, das glücklicherweise bei der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg entgangen ist.

Viel zerstört wurde dagegen im Stadtbezirk "Cool", dennoch ist das Viertel einen Abstecher wert. Hier befindet sich die beliebte Straße "Witte de Withstraat", die mit ihrem Zentrum für zeitgenössische Kunst schnell zu meinem Lieblingsort wird. Sehr zu empfehlen zur Entspannung nach einem langen Besichtigungstag. Ich fotografiere Straßenkunst, trinke Kaffee, und beobachte die Rotterdamer, die hier ihren Feierabend genießen.