1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"Kölle alaaf" und "Bützje"

"Dreifach Kölle alaaf": Im Karneval wird Kölsch gesprochen. Und wer noch kein Kölsch spricht, kann's lernen.

default

Karneval, Kölsch und der Dom gehören zusammen

Der Karneval hat viele Stimmen, aber vor allem eine Mundart. Zu keiner anderen Zeit ist so viel Kölsch zu hören wie in der närrischen Saison. "Kölle alaaf", klingt es aus tausend Kehlen. Und ungefragt gibt es jede Menge "Bützjer" (Küsschen). Schon der erste Bundeskanzler, der Kölner Konrad Adenauer (1876-1967), gab seinem Chauffeur in schönstem "Hochdeutsch mit Knubbele" (Hochdeutsch mit kölschen Einsprengseln) die Order: "Und schön Jas jeben." Kardinal Joachim Meisner erntete tosenden Beifall, als er eine Predigt mit den Worten "Dreifach Kölle alaaf" eröffnete.

"Karneval und Kölsch, das gehört für mich absolut zusammen", sagt der Theatermacher Peter Millowitsch. Der 52-Jährige muss es wissen. Er ist der Sohn des "Kölner Urgesteins" Willy Millowitsch (1909-1999). "In der Mundart drückt sich die Mentalität aus", sagt Peter Millowitsch. "Und die der Kölner ist sehr easy going."

Der Dialekt stößt auf viel Akzeptanz

"Kölsch hat eine besondere Lizenz", meint Georg Cornelissen, Sprachwissenschaftler am Amt für rheinische Landeskunde des Landschaftsverbandes Rheinland. "Es ist ein Dialekt, der auf sehr viel Akzeptanz stößt. Es gibt andere deutsche Dialekte, bei denen wenden sich relativ viele Menschen ab." Die Einstellung zu Sprachen sei niemals zu trennen von der Einstellung zu Menschen. "In Berlin wird ja niemand viel kölsche Literatur lesen, aber BAP und andere Gruppen hören. Viele Kölsch-Gruppen sind auch wieder stark im Karneval vertreten."

Die "Immis" können Kölsch lernen

Regen Zulauf verzeichnet die "Akademie för uns kölsche Sproch", die 1983 in der Domstadt ins Leben gerufen wurde. "Wir haben sehr viele Schüler", sagt Alice Tiling-Herrwegen. Pro Halbjahr würden sechs bis acht Kurse mit je 25 Teilnehmern angeboten. Es kämen sowohl Kölner, die dazulernen wollten, als auch "Immis", Zugereiste oder "imitierte Kölner". Sie können das Kölsch-Examen absolvieren und das Kölsch-Diplom erwerben. "Die Leute gehen mit Eifer an die Sache, auch immer mal wieder Karnevalisten." Zwar seien die Abschlüsse kaum zu verwerten, doch durchaus ernst gemeint. "Es ist nicht wie das Jodel-Diplom bei Loriot."

WWW-Links