1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DW Nachrichten

Julia Hahn

"Mich beeindrucken mutige Menschen, die etwas verändern - und damit uns alle voranbringen", sagt Julia Hahn. Als Journalistin will sie über diese Menschen berichten.

Geboren in:
Thüringen, Deutschland

Sprachen:
Deutsch, Englisch und immer besser auch Türkisch und Französisch

Abschlüsse / Journalistischer Werdegang:
B.A. in Kommunikations- und Staatswissenschaften (Universität Erfurt, Deutschland und Bogazici University Istanbul, Türkei)
M.A. in Comparative and International Studies/Conflict Research (ETH Zürich, Schweiz)
Erster Job bei einer Lokalzeitung mit 17, später Journalistenschule und Volontariat.
Die DW-Nachrichten moderiere ich seit 2012, bin aber auch gerne als Reporterin in der Welt unterwegs - für TV, Radio oder fürs Netz. Berichtet habe ich auch für ARD, dpa und Deutschlandradio.

Bei der Deutschen Welle seit:
2010

Lieblingszitat:
"I would rather be without a state than without a voice." (Edward Snowden)

Mein größtes Vorbild:
Mutige Menschen

Mein Anspruch an mich als Journalistin:
Als Journalistin versuche ich immer wieder Fragen zu stellen und komplexe Zusammenhänge verständlich zu machen, ohne die Dinge zu vereinfachen. In einem Chor unterschiedlicher Meinungen möchte ich nicht nur der lautesten, sondern auch den leisen Stimmen Gehör schenken.

7 Bilder, die ich einfach nicht aus meinem Kopf bekomme:
1. Das Rotlicht an der Kamera bei meiner Premiere als Nachrichten-Moderatorin
2. Das ausgelassene Glück der Menschen während der Fußball-WM in Deutschland 2006
3. Die einstürzenden Türme des World Trade Centers am 11. September 2001
4. Mein Blick auf das von der Terrormiliz IS zerstörte Kobane in Syrien
5. Der Auschwitz-Häftling Jacek Zieliniewicz und seine Überlebensgeschichte
6. Die Offenheit und Gastfreundschaft der Menschen, die ich im Iran traf
7. Die Skyline von Berlin, wenn die Sonne aufgeht und ein neuer Tag anbricht

Aus aktuellen Anlass: Julia Hahn hat keinerlei Verbindungen zu Breitbart News Network oder der Regierung Donald Trumps.