1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Journalisten zwischen den Fronten

Seit Israels Armee Hamas-Führer Jassin mit Raketen tötete, dürfen israelische Journalisten nicht mehr in den Gazastreifen. Auch ausländischen Reportern macht Israel die Arbeit dort schwer, wie Bettina Marx berichtet.

default

Israelischer Soldat im Gazastreifen

Der große Parkplatz am Grenzübergang ist fast leer. Nur ein paar Autos mit den aufgeklebten Buchstaben "TV" stehen hier. Sie gehören ausländischen Journalisten, die zu Fuß den Grenzübergang in den Gazastreifen passiert haben, um über die Stimmung kurz nach dem Tod von Hamas-Führer Scheich Ahmed Jassin zu berichten. Mit dem Auto kommt man schon lange nicht mehr hier rein.

Und seit dem Tag des israelischen Raketenangriffs auf Jassin und seine Begleiter dürfen auch israelische Journalisten nicht mehr in den Gazastreifen. Die Armee hat es untersagt, denn sie fürchtet, dass sie dort von radikalen Gruppen gekidnappt werden könnten. Schlomi Eldar, Reporter des Zehnten Fernsehkanals, hat gegen diese Entscheidung das Oberste israelische Gericht angerufen. Seit fast 14 Jahren berichtet er aus den palästinensischen Gebieten und liefert ausgezeichnete Reportagen. Doch das Gericht hat Eldars Eingabe zurückgewiesen und die Entscheidung des Militärs bestätigt.

Arbeit torpediert

Carmela Menasche, die unerschrockene Militärreporterin des israelischen Radios, bringt diese Entscheidung in Rage. "Meiner Meinung nach instrumentalisiert hier die Armee wieder die Frage der Sicherheit, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen", sagt sie. "Es kann ja sein, dass israelische Bürger in den palästinensischen Gebieten gefährdet sind und auch israelische Journalisten, aber Journalisten arbeiten auch im Westjordanland und im Libanon, im Kosovo und in Bagdad. Es kann nicht sein, dass die Armee ihre Mittel ausnutzt, um die Arbeit der Journalisten zu torpedieren."

Das Verbot der Armee betrifft nur die israelischen Journalisten. Ausländische Reporter können relativ problemlos in den Gazastreifen ausreisen. Diese Journalisten werden meist nach der Abwicklung der Grenzformalitäten von einem schwer bewaffneten Soldaten an den stark bewehrten Grenzübergang gebracht. Erst müssen sie durch ein Eisentor, dann durch ein Drehkreuz. Danach geht es einen langen Gang entlang, etwa einen halben Kilometer zwischen zwei hohen Mauern. Am Ende des Gangs sitzen die palästinensischen Grenzkontrolleure. Sie schreiben die Namen und Passnummern auf und winken die Journalisten durch.

Freundliches Willkommen

Von den im Gazastreifen angeblich drohenden Gefahren bekommt man nicht viel mit. Journalisten werden überall freundlich aufgenommen. Die rund 1,3 Millionen Palästinenser, die schon seit Jahren im Gazastreifen eingesperrt sind, hinter einem unüberwindbaren Zaun, der das kleine Gebiet vollständig umgibt, sie freuen sich, wenn sich die Weltöffentlichkeit für sie interessiert.

Die israelische Armee kann das nicht verhindern, aber sie kann die Berichterstattung erschweren. Zum Beispiel, indem sie ...

Die Redaktion empfiehlt