1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Josef Neckermann – Symbolfigur des Wirtschaftswunders

Der erfolgreiche Versandhändler und Sportler Josef Neckermann war für viele Nachkriegsdeutsche das Wirtschaftswunder in Person. 100 Jahre nach seiner Geburt liegt sein einstmaliges Imperium in Trümmern.

Der Unternehmer und Dressurreiter Josef Neckermann arbeitet im Dezember 1979 an seinem Schreibtisch (Foto: dpa)

Josef Neckermann Unternehmer

Der Werbeslogan "Neckermann macht's möglich" brachte das Lebensgefühl im Wirtschaftswunderland Westdeutschland auf den Punkt. Wie kaum ein anderer hatte der Kaufmann Josef Neckermann, der am 5. Juni 1912 geboren wurde, die Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten erahnt.

Zunächst Wäsche und Textilien jeder Art, später Elektroartikel, Mopeds, Korsagen und Schweinehälften: Alles konnte man in dem bald telefonbuchdicken Universalkatalog bestellen. Das Frankfurter Unternehmen lieferte wie die Konkurrenten Otto oder Quelle bis in die hintersten Winkel der Republik.

Ein Neckermann-Katalog (Foto: dpa)

Früher heiß begehrt - heute gibt es ihn nicht mehr: den Katalog, so dick wie ein Telefonbuch

Neckermann machte zudem in den 1960er Jahren die Pauschalreise in Deutschland populär, verkaufte zwischenzeitlich unter eigenem Namen auch Versicherungen und Fertighäuser. Doch 100 Jahre nach Neckermanns Geburt und gut 20 Jahre nach seinem Krebstod im heimischen Dreieich bei Frankfurt ist vom Handelsimperium nicht mehr viel übrig. Sämtliche Firmenteile sind entweder in internationalen Konzernen wie Thomas Cook oder Zurich Versicherungen aufgegangen oder ringen wie der Überrest des Versandhandels ums nackte Überleben.

Belastet durch die Nazi-Zeit

Josef Neckermann, Sohn eines Würzburger Kohle-Großhändlers, hatte das Unternehmen mit zwischenzeitlich bis zu 20.000 Beschäftigten auf Grundlage mehrerer Firmen aufgebaut, die vormals jüdischen Kaufleuten gehört hatten und in der Nazi-Zeit zwangsweise "arisiert" worden waren. 1937 übernahm der Parteigenosse und SA-Reiter Neckermann mit Hilfe des Regimes die Nürnberger "Wäschemanufaktur Karl Joel" weit unter Preis. Dessen Enkel, der US-Popsänger Billy Joel (Uptown Girl), schloss erst drei Jahre nach Neckermanns Tod mit einem versöhnlichen Gedenkkonzert seinen Frieden mit den Deutschen. Die Familie Joel erhielt erst nach langen Prozessen eine Entschädigung.

Wegen seiner Nazi-Vergangenheit - Neckermann hatte unter anderem Textil-Großaufträge für Hitlers Wehrmacht abgewickelt - startete der letztlich als "Mitläufer" eingestufte Firmenchef erst 1950 so richtig ins deutsche Wirtschaftswunder. Der erste Katalog des im verkehrsgünstigen Frankfurt neu begründeten Versandhandels umfasste gerade mal zwölf Seiten mit 147 Textilien. In den folgenden Jahrzehnten schien es mit einer dezidierten Billigstrategie im Wirtschaftswunder keine Umsatzgrenzen zu geben, dazu erschloss Neckermann ständig neue Geschäftsfelder.

In den achtziger Jahren stieg Karstadt ein

1977 stieg Karstadt in das zu schnell gewachsene und zuletzt gefährlich angeschlagene Unternehmen ein. Versicherung und Reiseunternehmen hatte Neckermann schon zuvor abgestoßen. Beim Versandhandel kostete die Abstimmung mit dem später zugekauften Konkurrenten Quelle viel Kraft.

Neckermann-Emblem / Logo am Gebäude in Frankfurt (Foto: DW)

neckermann.de im Umbruch

Ironischerweise hat der kleinere Neckermann-Versand die Pleite des Karstadt-Nachfolgekonzerns Arcandor überlebt, während Quelle in den Strudel gerissen und abgewickelt wurde. Grund war der vorherige Teilverkauf der Sorgentochter an die US-Investmentgesellschaft Sun Capital, die inzwischen den auf neckermann.de umbenannten Versandhandel komplett besitzt.

Freude haben die Amerikaner nicht mehr an der viel zu spät aufs Internet getrimmten Firma, die aus Kostengründen inzwischen auf den dicken Katalog verzichtet. Der Investor plant einen radikalen Schnitt: Mehr als jede zweite der noch 2.500 Stellen soll wegfallen. Textilien will Neckermann nur noch für Markenhersteller, nicht mehr aber auf eigene Rechnung versenden. Mehr Gewinn versprechen angeblich Möbel und Technik. Das Zentrallager müsse zum Jahresende schließen.

Die Belegschaft wehrt sich verzweifelt, legt Alternativkonzepte vor und sucht bei der hessischen Landesregierung Unterstützung. Neckermanns Sohn Johannes - eines von drei Kindern - verfolgt von seinem Wohnsitz im US-Staat New York die Entwicklung in Frankfurt mit Grauen. "Ich bedauere es sehr, wie die Amerikaner handeln - es ist typisch amerikanisch, kein soziales Gewissen", sagte der 70-Jährige vor wenigen Tagen der "Frankfurter Rundschau".

Der Sportmensch Josef Neckermann

Der Weltklasse-Dressurreiter Josef Neckermann hat sich nach seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen noch mehr dem Sport gewidmet. Der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister sammelte als Chef der Stiftung Deutsche Sporthilfe Millionen ein.

Der ehemalige Dressurreiter und Vorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Josef Neckermann (Foto: dpa)

Josef Neckermann als Sportler

Der damalige Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, Willi Daume, soll den Herrenreiter Neckermann überredet haben, Geld für den Sport zu sammeln. Die Idee der Deutschen Sporthilfe war geboren, und Neckermann wurde ihr erster Vorsitzender. Der Job wurde zur Lebensaufgabe, bis 1988 stand Neckermann dem Sportsozialwerk vor.

In seiner Amtszeit erhielten 18.000 Sportler insgesamt rund 120 Millionen Euro. Einen großen Anteil davon entlockte Neckermann reichen Privatpersonen, sich selbst bezeichnete er gerne als "Bettler der Nation".

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema