1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

John F. Kerry - ein Porträt

Der demokratische Präsidentschaftskandidat John F. Kerry ist ein erfahrener Politiker. Der Posten des Präsidenten wäre die Krönung seiner Karriere. Ein Porträt.

default

Will Präsident werden: John Kerry

"Mein Name ist John Kerry. Melde mich zum Dienst." John F. Kerry salutierte militärisch, als er sich im Juli 2004 als offizieller Präsidentschaftskandidat der Demokraten vorstellte. Seine Vergangenheit als mehrfach ausgezeichneter Offizier im Vietnam-Krieg zieht sich als roter Faden durch seine gesamte Wahlkampagne. Sie soll Kerrys Führungsqualitäten unterstreichen und seinen Patriotismus.

JFK als großes Vorbild

Der Demokrat setzt konsequent sein Image als Kriegsheld ein, um es dem Bild George W. Bushs als selbst ernanntem Kriegspräsidenten entgegenzuhalten. Dessen verfehlte Irak-Politik wird von Kerry immer wieder heftig kritisiert. Auch für Kerry hat der Kampf gegen den Terrorismus Priorität. Doch statt einen falschen Krieg am falschen Ort zur falschen Zeit vom Zaun zu brechen, will er den Kampf stets nur als letztes Mittel einsetzen.

John Kerry im Vietnamkrieg

1969 in Vietnam: John Kerry im Einsatz

Dass John F. Kerry 1968 selber in den Krieg zog, hatte damals weniger mit Kampfbegeisterung zu tun, als mit dem Wunsch, es unter anderem seinem großen Vorbild mit denselben Initialen, John F. Kennedy gleichzutun. Der war 1941 freiwillig in die US-Marine eingetreten, in der er am Zweiten Weltkrieg teilnahm.

Weltgewandter Gentleman

Kerry ist in denselben Kreisen wie Kennedy aufgewachsen. Kerry führte dessen Schwägerin aus. JFK nahm ihn sogar mal mit zum Segeln. Doch anders als Kennedy ist Kerry ein Mann mit weitverzweigten geographischen Wurzeln: Er wuchs in einem dutzend Städten in zwei Kontinenten auf. Was ihn geprägt hat, ist nicht so sehr ein Ort, als vielmehr ein bestimmtes soziales Milieu.

Demokrat John Kerry mit Ehefrau, Teresa Heinz Kerry

John Kerry mit seiner Frau

Kerry gehört wie Bush dem alten Ostküsten-Adel an. Doch anders als sein Rivale, der gern immer wieder seine Bodenständigkeit zur Schau stellt, erscheint John Kerry als weltgewandter Gentleman, der fließend Französisch spricht und über untadelige Manieren verfügt. Seinen jetzigen Reichtum verdankt er allerdings nicht seiner Herkunft, sondern seiner Frau, die zum Milliarden schweren Klan der Heinz-Ketchup-Dynastie gehört.

Unnahbar, aber glaubwürdig?

Der aristokratischen Erscheinung des 1,93 Meter großen und schlanken 60-jährigen Mannes, der stets perfekt gekleidet auftritt, haftet allerdings auch der Eindruck der Unnahbarkeit an: Kritiker werfen Kerry Arroganz und den Mangel an volksnaher Popularität vor. Was ihn jedoch beliebt macht, ist seine Glaubwürdigkeit und seine Erfahrung: Kerry engagierte sich neben seiner Tätigkeit als Rechts- und Staatsanwalt schon früh in der Politik.

1982 wurde der demokratische Politiker als typischer Vertreter des Ostküsten-Liberalismus zum Vizegouverneur von Massachusetts gewählt. 1984 gewann er erstmals als Vertreter seines Heimatstaates einen Senatorenposten. Darin wurde er in den folgenden Jahren immer wieder mit großer Mehrheit bestätigt. Kerry gilt als Verfechter strengerer Schusswaffen-Kontrolle und des freien Handels, als Befürworter des Rechts auf Abtreibung und Gegner der Todesstrafe.

Gegen eine Steuersenkungspolitik

Als Senator setzte er sich für die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung, für Reformen im Bildungswesen, für Umweltschutz, die Nutzung alternativer Energien und gegen die Steuersenkungspolitik des Republikaners Bush ein. Diese Themen hat er auch im Rennen um das Präsidentschaftsamt wieder eingebracht. Die Wähler werden entscheiden, ob Kerry sich mit diesen Themen auch zum Dienstantritt im Weißen Haus melden kann.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links