1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Jetzt machen britische EU-Fans mobil

52 Prozent für den Brexit - ist das zu wenig? Mehr als drei Millionen Briten wollen angesichts des knappen Ergebnisses beim EU-Referendum noch einmal abstimmen.

Brexit-Gegner demonstrieren vor dem Parlamentsgebäude in London (Foto: Zuma Press)

Brexit-Gegner demonstrieren vor dem Parlamentsgebäude in London

Millionen Briten fordern ein zweites Referendum über die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Union.

Eine Online-Petition an das Parlament in London

übersprang am Sonntagmorgen die Marke von drei Millionen Unterschriften.

Die Petition war bereits vor dem Votum für einen Brexit bei der Volksabstimmung am 23. Juni ins Netz gestellt worden. Sie stößt gegenwärtig auf überwältigenden Zuspruch. Pro Minute kommen mehr als 3000 digitale Unterschriften hinzu.

Neue Volksabstimmung gefordert

In der Petition wird gefordert, dass es eine neue Volksabstimmung geben muss, wenn die Beteiligung beim ersten Referendum unter 75 Prozent liegt oder weniger als 60 Prozent der Wähler für oder gegen den Brexit stimmen. Beide Bedingungen treffen auf das Ergebnis des Referendums zu. Am Donnerstag hatte sich eine Mehrheit von fast 52 Prozent der Wähler für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,2 Prozent.

Bereits 100.000 Unterstützer reichen aus, damit das Unterhaus eine Debatte über die Petition "in Betracht ziehen" muss, wie es auf der Website der Organisatoren heißt. Der scheidende Premierminister David Cameron hat ein zweites Referendum allerdings ausgeschlossen.

Ein Abgeordneter der oppositionellen Labour-Partei will noch weiter gehen als die Unterstützer der Petition. David Lemmy aus dem Wahlkreis Tottenham rief dazu auf, den Brexit mit einer Abstimmung im Unterhaus zu verhindern. "Wacht auf. Wir müssen das nicht machen", schrieb Lemmy auf Twitter. "Wir können diesen Wahnsinn stoppen und diesen Alptraum mit einem Votum im Parlament beenden." Schließlich sei das Referendum rechtlich nicht bindend. Der Politiker forderte eine Abstimmung schon in der kommenden Woche.

Für ein unabhängiges London

Wie zerrissen die britische Bevölkerung nach der Brexit-Entscheidung ist, zeigt die Unterstützung für eine weitere im Internet kursierende Petition. Mehr als 100.000 Briten verlangen mit ihr die Unabhängigkeit für ihre Hauptstadt. "London ist eine internationale Stadt, und wir wollen im Herzen Europas bleiben", erklären die Organisatoren auf dem Portal change.org. "Diese Petition fordert Bürgermeister Sadiq Khan auf, die Unabhängigkeit Londons zu erklären, und sich für eine Mitgliedschaft in der EU zu bewerben."

Bei dem Referendum hatten die Londoner mit großer Mehrheit für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union gestimmt.

wl/se (dpa, rtr)

WWW-Links