1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Jerry Cotton geht nicht in Rente

Seit 60 Jahren gibt es Jerry-Cotton-Hefte. Der FBI-Agent „made in Germany“ ist der Held einer Krimi-Reihe, von der schon über eine Milliarde Exemplare verkauft wurden. Fans wissen: Jerry Cotton gibt niemals auf.

Audio anhören 02:42

Jerry Cotton geht nicht in Rente – das Top-Thema als MP3

Obwohl er schon 60 Jahre alt ist, will sein Verlag Bastei-Lübbe ihn nicht in Rente schicken: Der FBI-Agent Jerry Cotton ist nämlich immer noch sehr erfolgreich. Der erste Cotton-Roman kam 1954 an die Kioske. Eigentlich wollte der Autor Delfried Kaufmann eine Persiflage auf US-Krimis liefern, trotzdem liebten die Leser seine Geschichten. Und so kämpft Jerry Cotton bis heute gegen das organisierte Verbrechen. Er fährt immer noch einen roten Jaguar, aber er trinkt und raucht nicht mehr so viel wie früher – genau wie sein Kollege James Bond.

Meist haben Jerry Cotton und sein Kollege Phil Decker den Mörder nach etwa 60 Seiten gefunden. Verlagsmanager Thomas Schierack führt den Erfolg der Krimi-Reihe auf eine vorhersehbare, aber trotzdem spannende Handlung zurück. Neben alten Romanen erscheinen wöchentlich zwei neue Serien. Bis zu acht Autoren schreiben gleichzeitig an den Geschichten.

Für die einen ist Cotton Kult, für die anderen Trivialliteratur. Der Leser Engelbert Wichmann erinnert sich noch gut, dass seine Mutter ihm früher die „Schundhefte“ am liebsten aus den Händen gerissen hätte. „Entweder las man damals die Abenteuer von Jerry Cotton heimlich unter der Schulbank oder abends mit der Taschenlampe.“

Thomas Schierack vom Verlag sagt, dass für den FBI-Agenten nicht die deutschen Regeln für den Beginn des Rentenalters gelten: „Wir haben lange mit Jerry gesprochen und vereinbart, dass weder mit 63 noch mit 67 Jahren Schluss ist. Er ist körperlich fit, geistig gesund.“ Beim Verlag hofft man, dass Agent Cotton auch in 20 Jahren noch an Bord ist.


Glossar

FBI-Agent, -en/FBI-Agentin, -nen
– jemand, der für einen Geheimdienst eines Staates (hier: das FBI) arbeitet und gefährliche Aufgaben hat (wie James Bond)

Held, -en/Heldin, -nen – jemand, der sehr mutig ist und gefährliche → Abenteuer erlebt

Milliarde, -n (f.) – Zahlwort; 1000 Millionen

Exemplar, -e (n.) –das einzelne Stück von vielen gleichen oder ähnlichen Dingen

Fan, -s (m., aus dem Englischen) – jemand, der etwas/jemanden toll findet

Verlag, -e (m.) – ein Unternehmen, das Zeitungen, Zeitschriften oder Bücher veröffentlicht

erfolgreich – mit viel Erfolg; so, dass man etwas erreicht

Persiflage, -n (f.) – eine Darstellung, bei der man sich über etwas lustig macht

Manager, -/Managerin, -nen – ein Chef; jemand, der in einer Firma eine führende Position hat

etwas auf etwas zurück|führen – den Grund für etwas in etwas sehen

vorhersehbar – so, dass man weiß, was passieren wird

Kult (m., nur Singular) – hier: jemand oder etwas, der oder das von vielen Menschen geliebt wird

Trivialliteratur (f., nur Singular) – ein Buch oder ein Heft, das mit einfachen Worten geschrieben ist und nur der Unterhaltung dient

jemandem etwas aus den Händen reißen – hier: jemandem etwas mit Gewalt wegnehmen

Schundheft, -e (n.) – ein Heft, dessen Inhalt keinen Wert hat ( auch: Groschenroman)

Abenteuer, - (n.) – ein spannendes und vielleicht auch gefährliches Erlebnis

heimlich – ohne dass jemand davon weiß; geheim

etwas vereinbaren – etwas verabreden; sich über etwas einig werden

geistig – hier: in Bezug auf den menschlichen Verstand

an Bord sein – hier umgangssprachlich für: dabei sein; mitmachen


Fragen zum Text

1. Was steht nicht im Text?
a) Jerry Cotton und James Bond haben gemeinsam gegen Verbrecher gekämpft.
b) Verlagsmanager Thomas Schierack möchte die Reihe noch 20 Jahre laufen lassen.
c) Engelbert Wichmanns Mutter fand Schundhefte nicht gut.

2. Was stimmt?
a) Phil Decker ist der Chef von Jerry Cotton beim FBI.
b) Jerry Cotton hat ein rotes Auto und trinkt manchmal Alkohol.
c) Thomas Schierack hat das erste Jerry Cotton-Heft geschrieben.

3. Warum ist die Jerry-Cotton-Reiheerfolgreich?
a) Der Agent ist fit und sieht sehr gut aus.
b) Alle Leser lieben Trivialliteratur.
c) Die Geschichten sind sehr spannend.

4. Mit welchem Adjektiv kann man ein Substantiv mit der Endung „-heit“ bilden?
a) erfolgreich
b) heimlich
c) gesund

5. Mit welchem Verb kann man kein Substantiv mit der Endung „-ung“ bilden?
a) vereinbaren
b) verkaufen
c) führen


Arbeitsauftrag
Lest Ihr viel? Was denkt ihr: Kann man auch mal Schundhefte lesen? Ist das verlorene Zeit oder nicht? Diskutiert darüber.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads