1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Jeder vierte Arbeitnehmer geht vorzeitig in Rente

Trotz empfindlicher Abschläge scheiden viele Arbeitnehmer auf eigenen Wunsch vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Abgeordneten-Anfrage hervor.

In Deutschland geht knapp jeder Vierte vorzeitig in Rente und nimmt dabei niedrigere Bezüge in Kauf. Nach den jüngsten Zahlen gingen 2014 rund 197.000 Menschen mit Abschlägen in Altersrente, das entspricht einem Anteil von 23,9 Prozent an allen Arbeitnehmern, die in den Ruhestand wechselten - so eine vom Bundestag veröffentlichte Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann.

Versicherte entscheiden selbst, ob sie eine Regelaltersrente beziehen oder mit Abschlägen frühzeitig in Rente gehen. "Im Durchschnitt hatten diese Personen 23,47 Abschlagsmonate, was umgerechnet einem durchschnittlichen prozentualen Abschlag in Höhe von etwa sieben Prozent entspricht", schrieb das Sozialministerium. Das heißt, dass die Betreffenden im Schnitt knapp zwei Jahre vor Erreichen des Regelrentenalters in Rente gingen. Die "Thüringer Allgemeine" berichtete zuerst über die Antwort.

Botschaft gegen höheres Rentenalter

Zimmermann wertete die Zahlen als Botschaft gegen ein höheres Rentenalter."Die Menschen wollen so früh wie möglich in Rente gehen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben", sagte sie. "Wahrscheinlich ist die Dunkelziffer derer groß, die trotz Erschöpfung weiter arbeiten, weil sie sich den Ausstieg aus dem Erwerbsleben nicht leisten können."

Die rot-grüne Rentenreform von 2004 sieht vor, dass die Rente bis 2030 auf 43 Prozent des Durchschnittseinkommens sinken darf. Kritiker befürchten, dass dies zu großer Altersarmut führen wird.

ul/sc (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt