1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Iwo-Jima-Fotograf Rosenthal gestorben

Der amerikanische Fotograf Joe Rosenthal, dessen Aufnahme von sechs die US-Flagge hissenden Soldaten auf der Pazifikinsel Iwo Jima 1945 um die Welt ging, ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Für das Bild wurde der damalige AP-Fotograf mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Es war Vorbild für zahlreiche Poster, eine US-Briefmarke und ein Denkmal in der Nähe des Nationalfriedhofs in Arlington. In dem fünfwöchigen erbitterten Kampf um die strategisch wichtige Insel, 1200 Kilometer südlich von Tokio, kamen im Februar und März 1945 mehr als 6.800 US-Soldaten sowie 21.000 japanische Soldaten ums Leben.

Das Foto zeigt sechs US-Marineinfanteristen beim Hissen der Flagge auf dem Berg Suribachi. "Aus dem Augenwinkel sah ich, wie die Männer die Flagge aufstellten. Ich riss meine Kamera herum und nahm die Szene auf. So entstand das Foto, und wenn man auf diese Art ein Bild macht, geht man nicht hin und sagt, dass man eine tolle Aufnahme hat. Denn du weißt es nicht."

Rosenthal verließ die AP 1945 und ging zur Zeitung "San Francisco Chronicle", für die er 35 Jahre lang als Fotograf arbeitete. Er starb am Sonntag in einem Vorort von San Francisco, wie seine Tochter, Anne Rosenthal, erklärte.

  • Datum 21.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8zM9
  • Datum 21.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8zM9