1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

IWF sieht Risiken für Banken in China

Auch bei den Chinesen steht nicht alles zum Besten. Angesichts eines Kreditbooms warnt der Internationale Währungsfonds vor einer Immobilienblase und Ungleichgewichten in der Wirtschaft, die den Banken schaden könnten.

Zentrale der chinesischen Zentralbank in Peking (Foto: AP)

Der IWF rät der chinesischen Zentralbank zu mehr Unabhängigkeit

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht wachsende Gefahren für das chinesische Bankensystem. Zwar stehe keine unmittelbare Krise bevor, stellten die Experten des IWF fest. Sollten aber mehrere Probleme gleichzeitig auftreten, drohe der Branche eine schwere Krise.

In seiner am Dienstag (15.11.2011) veröffentlichten ersten umfassenden Studie zum Finanzsektor der aufstrebenden Wirtschaftsmacht fordert der IWF, das Land müsse seine Finanzmärkte zügig liberalisieren sowie Investoren, Geschäftsbanken und Zentralbank unabhängiger von staatlichem Einfluss machen.

Nur bei einzelnen Schocks belastbar

Gegen Schocks auf den Kredit-, Immobilien- und Devisenmärkten seien die größten Geschäftsbanken zwar jeweils gewappnet, nicht aber für den Fall einer Kombination dieser Faktoren.

Angesichts eines Kreditbooms in den vergangenen Jahren warnt der IWF vor allem vor einer Zunahme fauler Kredite bei den staatseigenen Geldhäusern. Denn großzügige Darlehen hätten geholfen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt die globale Krise von 2008 schnell überwinden konnte. Aber es bestehe das Risiko, dass das Kapital nicht optimal zum Einsatz komme.

Skyline von Shanghai (Foto: Bert van Dijk, http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/deed.de )

Sorge vor einer Immoblilienblase

Zu viel Export

Weitere wachsende Gefahren sieht der IWF in Ungleichgewichten in der chinesischen Wirtschaft, die stark vom Export und von Investitionen zur Steigerung des Wachstums abhängig sei. Deshalb gelte es trotz der Anstrengungen der Regierung, den Konsum im Inland anzukurbeln.

Die chinesische Zentralbank reagierte verhalten auf die Studie. Der Bericht enthalte zahlreiche Standpunkte, die nicht umfassend und objektiv genug seien, teilte sie mit. Zudem habe sich der Einfluss der Regierung auf die Finanzmärkte bereits auf die Aufsichtsbehörden verlagert. Die Volksrepublik müsse eigene Studien durchführen, um die Machbarkeit der Vorschläge des IWF zu bewerten.

Autorin: Eleonore Uhlich (dapd,rtr)
Redaktion: Martin Schrader

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema