Ivana Sajko erhält Internationalen Literaturpreis | Bücher | DW | 12.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auszeichnung

Ivana Sajko erhält Internationalen Literaturpreis

Für ihre Geschichte "Liebesroman" über die Entfremdung zweier Menschen erhalten die kroatische Schriftstellerin Ivana Sajko und ihre Übersetzerin Alida Bremer den Internationalen Literaturpreis.

"Ivana Sajkos Liebesroman spricht über eine Welt in Agonie, darüber, wie das politische System auf das Leben übergreift, es unter Druck setzt und das Private schleichend vergiftet", begründete die Jury ihre Entscheidung. Ivana Sajkos wuchtige Worte erzeugten dabei eine explosive Helle. 

"Liebesroman" ist ein Buch, dessen Titel das genaue Gegenteil der Geschichte ist, die es erzählt - oder doch nicht? Die Autorin beschreibt, wie sich Liebe verändert: durch äußere Einflüsse, gemeinsame oder einsam getroffene Entscheidungen. Ein arbeitsloser Humanist und eine Schauspielerin, die ein sicheres Engagement kündigt, um sich dem gemeinsamen Kind zu widmen, sind die Protagonisten. Er berauscht sich an seinen Ideen, sie ist geplagt von Existenzangst. Das namenlose Paar beginnt, sich zu hassen.

Buchcover Liebesroman Ivana Sajko (Voland & Quist)

Ausgezeichnet: "Liebesroman"

Auch Übersetzerin gewürdigt

Die 1975 geborene Kroatin hat sich in Südosteuropa einen Namen als Performance-Künstlerin und Theaterautorin gemacht. Ihre Stücke wurden in mehrere Sprachen übersetzt, "Liebesroman" ist der erste Roman in deutscher Übersetzung. Mit ihr erhält auch die Übersetzerin Alida Bremer den Literaturpreis, der neben der Autorenleistung ausdrücklich auch die Übersetzungsarbeit honoriert.

Das Haus der Kulturen der Welt und die Stiftung Elementarteilchen vergeben den Internationalen Literaturpreis in diesem Jahr zum zehnten Mal. Das Preisgeld für die Autorin beträgt 20.000 Euro, die Übersetzungsleistung wird mit 15.000 Euro honoriert.

Der Preis wird am 28. Juni in Berlin vergeben.

tla/sd/bb (Haus der Kulturen der Welt)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links