1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

IT-begeisterte Brasilianer auf der CeBIT

Dass Brasilien eine Fußballnation ist, weiß fast jeder. Was aber weniger bekannt ist: Brasilianer sind IT-Fans. Vielleicht hat das Land momentan mehr an IT-Technologie zu bieten als rund um das runde Leder.

Ob Handys, Internet, Blogs, Twitter oder iPad – egal welche Technologie die Branche auch auf den Markt wirft, die Brasilianer sind fasziniert davon und zählen stets zu den Ersten, die sich voller Enthusiasmus auf die Neuheiten stürzen.

Facebook liegt momentan auf Platz eins der Social-Media-Plattformen in Brasilien. Das war aber lange Zeit anders. Bis vor Kurzem nämlich war "Orkut" - das erste soziale Netzwerk von Google - das beliebteste Netzwerk in Brasilien. "Orkut" ging im Januar 2004 einige Tage vor Facebook online. Eine Umfrage des internationalen Marktforschungsinstituts ComScore ergab, dass heute 97 Prozent aller brasilianischen User ein soziales Netzwerk nutzen.

IT-Technologie gehört zum Alltag

„CeBIT 2011 - Ausrichtung, neue Themen und Highlights“ - Frank Pörschmann, CeBIT-Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG am Freitag (10.12.2010) auf der CeBIT-Pressekonferenz in der BMW-Welt in München. PRESSEFOTO ZUR BERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE CEBIT!!

Brasilien wird in Zukunft ein Big-Player auf dem IT-Markt sein, sagt CeBIT-Chef FrankPörschmann

Auch im öffentlichen Leben ist Informationstechnologie in Brasilien allgegenwärtig: Steuererklärungen kann man nur noch über das Internet einreichen. Alle politischen Mandatsträger – von der Präsidentin bis zum Gemeinderatsmitglied – werden seit 2000 ausschließlich an elektronischen Urnen gewählt.

Diese Technik-Affinität kombiniert mit einer boomenden Wirtschaft macht Brasilien zu einem der vielversprechendsten und wachstumsstärksten IT-Märkte der Welt. "Brasilien ist mittlerweile die siebtgrößte Anbieternation von Informations- und Telekommunikationstechnologie weltweit", bestätigt CeBIT-Chef Frank Pörschmann, "und das bei anhaltend starkem Wachstum. Wir sind überzeugt, dass Brasilien die Machtverhältnisse der internationalen Hightech-Industrie langfristig verschiebt und ein dominanter Anbieter wird."

Große Wachstumschancen

Der nationale Branchenverband Brasscom erwartet für 2012 das gleiche Wachstum wie 2011: zwölf Prozent. Damit wächst die Branche dreimal so schnell wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Brasiliens im gleichen Zeitraum. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz der IT-Branche bei 96 Milliarden US-Dollar. Zusammen mit den Kommunikationsanbietern kommt die Branche laut Brasscom auf 190 Milliarden US-Dollar. Damit hat Brasilien den siebtgrößten IT- und Telekommunikationsmarkt der Welt.

Und das Wachstumspotenzial ist weiterhin groß: Die Wirtschaft wächst stetig, was hauptsächlich an der langjährigen politischen Stabilität liegt. Dabei macht die IT-Branche erst vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus – in Industrieländern liegt dieser Wert bei etwa sechs Prozent.

"Der IT-Markt hat in Brasilien ein weit höheres Wachstumspotenzial als die übrige Wirtschaft", sagt Brasscom-Präsident Antonio Gil, "2020 dürften wir die Sechs-Prozent-Marke erreicht haben."

Brasiliens "C-Klasse"

Brasilianischer Ausstellungstand auf der Cebit 2012, Hannover; Copyright: DW/A. Schossler

100 brasilianische Anbieter stellen auf der CeBIT aus

Entscheidend dafür wird die schnell wachsende Mittelschicht sein – die nennt man in Brasilien die "Klasse C". Außerdem spielen Faktoren wie die gleichmäßigere Verteilung von Einkommen und staatliche Programme zur Armutsbekämpfung eine Rolle. Ärmere Bevölkerungsschichten werden so zu potenziellen Telekommunikations-Kunden. Und diese kaufen nicht nur Laptops, sondern nutzen auch andere IT-Dienstleistungen beispielsweise von Banken und Versicherungen, was der IT-Branche ebenfalls zu Gute kommt.

Ein weiteres Plus für Brasilien ist seine Führungsrolle in Lateinamerika: "Brasilien macht rund 50 Prozent des lateinamerikanischen Absatzmarktes von Software aus. Auf Platz zwei liegt Mexiko mit zwölf Prozent", sagt José Antonio Antonioni, Hauptgeschäftsführer des regionalen Software-Verbandes Softsul. "Durch diese Führungsrolle ist Brasilien das erste Ziel vieler Unternehmen, deren bisherige Märkte langsam ausgeschöpft sind und die sich nun diversifizieren wollen." Und nicht zuletzt ist das Land deutlich weniger von der Weltfinanzkrise betroffen als die Industriestaaten.

Rekordpräsenz auf der CeBIT

Brasil ist Partnerland bei der Cebit 2012. Copyright: Cebit, 2012 ***Nur in Zusammenhang mit einer Berichterstattung zur Cebit 2012***

Brasilien sucht auf der CeBit auch Investoren

Mit 100 Ausstellern auf der CeBIT ist das diesjährige Partnerland Brasilien so zahlreich vertreten wie nie zuvor. Besonders prominent präsentieren sich die Bereiche, in denen das Land eine ausgewiesene Expertise besitzt: der Bankensektor, die Erdölförderung und die Landwirtschaft.

Die Brasilianer nutzten die CeBIT zwar, um für ihre IT-Produkte zu werben - aber nicht nur, erklärt CeBIT-Chef Pörschmann: "Brasilien kommt auch zur CeBIT, weil attraktive Megaprojekte anstehen, allen voran die Fußball-WM 2014 und Olympia 2016. Da wird Brasilien sich der ganzen Welt zeigen. Und zwar nicht nur mit den Wettbewerben, sondern auch mit der gesamten Infrastruktur dahinter. Deshalb sucht Brasilien auch Partner. Und da gibt es viele, die genau deswegen zur CeBIT kommen."

Autor: Alexander Schossler
Redaktion: Rodrigo Rimon Abdelmalack / Miriam Klaussner