1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reporter

Ist die Krim in Russland angekommen?

Im März 2014 hat Russland die Krim annektiert. Die Ukraine sieht die Schwarzmeer-Insel weiter als ihr Territorium. Aber für die meisten Bewohner war es eine Heimkehr in die russische Heimat. Doch Euphorie und Jubelstimmung der ersten Stunde sind verflogen.

Video ansehen 12:06

Ein halbes Jahr ist es her, seit Russland die Krim annektiert hat. Die Ukraine sieht die Schwarzmeer-Insel weiter als ihr Territorium. Aber die meisten Bewohner sehen darin eine Heimkehr in die russische Heimat. Doch Euphorie und Jubelstimmung der ersten Stunde sind verflogen - auch wenn Russland versucht patriotische Gefühle wachzuhalten.
Denn die Einwohner der Krim bekommen erste Folgen der Annexion zu spüren - die ukrainischen Touristen sind in der vergangenen Saison weggeblieben, Hotelbesitzer mussten die Preise senken, der Tourismusindustrie fehlen die gut ausgebildeten Ukrainischen Arbeitskräfte. Eine schwierige Übergangsphase sagen die meisten und sehen die Zugehörigkeit zu Russland als einzige Alternative. Und selbst frühere proukrainische Aktivisten und die Krim-Tataren bezweifeln nicht mehr, dass hier Fakten geschaffen wurden. Die, die geblieben sind, versuchen sich jetzt in das neue System zu integrieren.

DW-Reporterin Mareike Aden geht der Frage nach, wie "russisch" die Halbinsel sechs Monate nach der Annexion durch Moskau geworden ist.