1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Islands Banken zahlen deutsche Kunden aus

Island hat Garantien für die Bankeinlagen zehntausender Kunden aus Europa abgegeben. Die EU will dem Inselstaat im Gegenzug helfen, sein Finanzsystem, zu sanieren und an internationale Kredite zu gelangen.

Menschen gehen an einem Banken-Logo vorbei (9.10.08, Genf - Schweiz, Quelle: AP)

Europäische Kunden der Kaupthing-Bank sollen ihr Geld zurückbekommen

Mann in Anzug, im Hintergrund ein Bild mit einer gemalten Sturmszene (Helsinki - Finnland, 27.10.08, Quelle: dpa)

Ansage vor stürmischer Kulisse: Islands Premier Geir Haarde muss den Staatsbankrott abwenden

Die Behörden auf Island erwarten baldige und umfassende Entschädigungszahlungen an 30.000 deutsche Kunden der zusammengebrochenen Kaupthing-Bank. Wie ein Sprecher des Einlagensicherungsfonds in Reykjavik am Montag (17.11.2008) sagte, ist nach den Verhandlungen zwischen beiden Ländern "spätestens in einigen Wochen" mit einer entsprechenden Lösung zu rechnen. Neben den staatlichen Garantien für Einlagen bis zu 20.800 Euro sollen bei höheren Einlagen Verkaufserlöse von früheren Kaupthing-Auslandsaktivitäten an die Kunden weitergeleitet werden. Man hoffe, dass so die ausstehenden Beträge von insgesamt 300 Millionen Euro vollständig abgedeckt werden könnten, sagte der Sprecher.

Die deutsche Tochter Kaupthing Edge hatte in den vergangenen Monaten relativ hoch verzinste Tages- und Festgeldkonten in Deutschland angeboten, die Bank hat hierzulande rund 30.000 Kunden. Allerdings greift bei der Kaupthing-Bank wie bei vielen ausländischen Hochzins-Angeboten der deutsche Einlagensicherungsfonds nicht, sondern lediglich die gesetzliche Garantie für rund 20.000 Euro. Die Bundesregierung hat sich bisher lediglich bereit erklärt, sich dafür einzusetzen, diese Summe aus Island zurückzuerhalten.

Bankgarantien auch für Briten und Niederländer

Mann verlässt eine Bankfiliale (Reykjavik - Island, 7.10.08, Quelle: AP)

Landsbanki ist eine der großen drei Banken die verstaatlicht wurden

Am Wochenende hatte die isländische Regierung erstmals auch Garantien für mehr als 300.000 britische und niederländische Kunden der ebenfalls zusammengebrochenen Internetbank Icesave abgegeben. Island werde für die Einlagen der Kunden der Icesave-Bank "gemäß der Regeln des Europäischen Wirtschaftsraums" garantieren, teilte die isländische Regierung am Sonntagabend in Reykjavik mit. Darauf habe sie sich mit einer Gruppe von EU-Staaten geeinigt. Icesave ist eine Tochter der verstaatlichten isländischen Landsbanki. Sie hat vor allem in den Niederlanden und Großbritannien tausende Kunden. Island hatte im Oktober die drei größten Banken des Landes verstaatlicht, um dadurch einen Staatsbankrott abzuwenden. Die Kreditinstitute froren daraufhin die Einlagen der Sparer ein.

IWF will Kredite freigeben

Wie die isländische Regierung erklärte, wird sich die EU im Gegenzug für die Entschädigung der Icesave-Kunden daran beteiligen, dem Land bei der Wiederherstellung seines Finanzsystems und der Wirtschaft zu helfen. Nach der Einigung kann Island nun unter anderem dringend benötigte Hilfskredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten.

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hatte bereits am Samstag in Washington am Rande des Weltfinanzgipfels mitgeteilt, dass sich die IWF-Mitgliedsstaaten auf Hilfen für Island verständigt hätten. Über den Kredit solle am Mittwoch endgültig abgestimmt werden. Strauss-Kahn machte keine Angaben zur Höhe der Hilfe. Berichten zufolge hatte Island um zwei Milliarden Dollar gebeten. (rri)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema