1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Islamisten verwüsten Weltkulturerbe

In Timbuktu in Mali haben extremistische Kämpfer mehrere heilige Gräber zerstört. Augenzeugen berichteten, die Islamisten hätten mit Spitzhacken und Schaufeln drei alte muslimische Mausoleen dem Erdboden gleichgemacht.

Eines der Heiligengräber in Timbuktu (Foto: )

Mali Timbuktu Weltkulturerbe zerstört

Die UN-Kulturorganisation UNESCO unterbrach ihre Sitzung in St. Petersburg, bei der sie neue Welterbestätten auswählte, und sprach von einer "tragischen Nachricht". UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova bestätigte, drei der insgesamt 16 Grabstätten von Schutzpatronen der alten Metropole Timbuktu mit Welterbestatus seien zerstört worden. Es handele sich um die jahrhundertealten muslimischen Mausoleen von Sidi Mahmud, Sidi Moctar und Alpha Moya. Die UN-Organisation rief zum sofortigen Stopp der Verwüstungen auf. Auch Frankreich verurteilte die "vorsätzliche Zerstörung".

Wie ein Journalist aus Timbuktu berichtete, haben die Kämpfer der Al-Kaida-nahen Islamistengruppe Ansar Dine auch die Zerstörung der übrigen Mausoleen angekündigt. Die Kämpfer seien bei der Verwüstung der ersten Gräber mit Schnellfeuergewehren und mit Spitzacken bewaffnet gewesen. "Die Bevölkerung schaut dem Treiben hilflos zu."

Reaktion auf Welterbestatus

Bewaffnete Rebellen in Mali (Foto:AP/dapd)

Die islamistische Gruppe Ansar Dine strebt in Mali nach der Macht

Die Attacke der Islamisten sei eine Reaktion darauf, dass die Weltkulturorganisation am Donnerstag die Gräber auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt habe, hieß es aus Timbuktu. Den Islamisten sei die Verehrung der heiligen Stätten ein Dorn im Auge. In Timbuktu gibt es mehr als 300 Heiligengräber, doch nur 16 werden von der UNESCO als Weltkulturerbe geführt. Timbuktu liegt etwa tausend Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako. Die Stadt war lange ein Zentrum der islamischen Lehre und Forschung

Die Islamisten in Mali haben zusammen mit Kämpfern des Tuareg-Volkes seit April große Teile im Norden des westafrikanischen Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Sie kämpfen gegen die Regierungstruppen und wollen die Herrschaft in dem Wüstenstaat übernehmen.

kis/uh (rtr, dpa, afp, dapd)

Die Redaktion empfiehlt