1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bücher

Isabel Allende wird 75 - "Das Geisterhaus" bleibt ihr größter Erfolg

Isabel Allende ist eine der meistgelesenen Autorinnen in spanischer Sprache. Was die wenigsten wissen: Die chilenische Schriftstellerin kämpft auch mit 75 Jahren noch als aktive Feministin für die Rechte der Frauen.

Sie hat 23 Bücher geschrieben, übersetzt wurden sie in 35 Sprachen, und rund 70 Millionen hat sie verkauft. 60 Mal wurde sie in 15 Ländern für ihr Werk und ihre Verdienste ausgezeichnet und zwei internationale Filmproduktionen basieren auf ihren Romanen.

Das sind die harten Fakten, die Isabell Allende auf ihrerHomepage unter der Rubrik "Biografie" auflistet. Wohl einfach nur, damit das schon einmal abgehakt ist. Denn eigentlich findet sie es befremdlich, so auf ihr eigenes Leben zurückzublicken: "Es ist nur eine Liste von Daten, Ereignissen und Leistungen. In der Realität spielen sich die wichtigen Dinge meines Lebens in den verborgenen Kammern meines Herzens ab und haben keinen Platz in einer Biografie."

Isabel Allende 1985 an ihrer Schreibmaschine (VICTOR ROJAS/AFP/Getty Images)

Isabel Allende 1985 in ihrem Haus in Caracas

Nicht die Bücher seien ihre größten Erfolge, sondern die Liebe, die sie mit einigen Menschen verbinde und die Momente in denen sie versucht habe, anderen zu helfen. Etwa als sie sich während der Militärdiktatur unter dem chilenischen Machthaber Augusto Pinochet für politisch Verfolgte engagierte oder als Feministin, die bis heute in ihrer "Isabel Allende Foundation" für die Rechte der Frauen kämpft.

Nach wie vor ist Isabel Allende, die am 2. August ihren 75. Geburtstag feiert, politisch interessiert und aktiv. Den neuen Präsidenten ihrer Wahlheimat USA sieht sie äußerst kritisch. In einem Deutsche Welle-Interview nannte sie ihn einen Geschäftsmann mit wenig Skrupeln: "Ich weiß nicht, ob die amerikanischen Institutionen stark genug sind, um dem Einfluss dieses wild gewordenen Stiers zu widerstehen, der nicht weiß, wie man regiert." Donald Trump sei das Schlimmste, was Amerika passieren konnte.

"Das Geisterhaus" - Allendes Erstlingswerk

Aber trotz allen Engagements sind es natürlich ihre Bücher, die die chilenische Autorin weltberühmt gemacht haben. Allen voran ihr Erstlingswerk "Das Geisterhaus". In der Familiensaga mit autobiographischen Zügen geht es um das Leben der großbürgerlichen Familie Trueba, die unter dem gewalttätigen Patriarchen Esteban Trueba leidet. Als dann gegen Ende ein Militärputsch den sozialistischen Staatspräsidenten entmachtet, setzt Trueba große Hoffnungen in die neue Regierung. Er wird enttäuscht, denn die neuen Machthaber, die Terror und Verfolgung über das Land bringen, verschonen auch seine Familie nicht.

Salvador Allende ehemaliger Präsident Chile (picture-alliance/dpa)

Der ehemalige chilenische Präsident Salvador Allende

Als Isabel Allende die Familiensaga 1982 schrieb, war sie bereits im Exil in Venezuela. Das Militär unter Pinochet hatte ihren Großonkel, den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende, 1973 in Chile gestürzt. Kurze Zeit später beging er Selbstmord. Von da an fühlte sich die Autorin, Journalistin und Feministin in ihrer Heimat nicht mehr sicher.

Die Rechte der Frauen stärken

Isabel Allende wurde am 2. August 1942 in Lima als älteste Tochter eines chilenischen Diplomaten geboren. Weil sich ihre Eltern getrennt hatten, verbrachte sie den größten Teil ihrer Kindheit im Haus ihres Großvaters. Später lebte sie in Bolivien und im Libanon und kehrte dann nach Chile zurück. Dort arbeitete sie als Journalistin, heiratete und bekam zwei Kinder - Tochter Paula und Sohn Nicolás. Ihrer Tochter, die mit 29 Jahren an einer Stoffwechselkrankheit gestorben war, widmete sie 1994 ihren gleichnamigen, sehr persönlichen Roman, in dem sie ihren Tod thematisiert. 

Schon früh hat sich Isabel Allende für die Rechte der Frauen eingesetzt. 1968 gründete sie die feministische Zeitschrift "Paula", in der sie auch ihren Großonkel Salvador Allende unterstützte. Außerdem schrieb sie schon damals diverse Theaterstücke und machte sich als Fernsehmoderatorin einen Namen. Da sie sich während der Militärdiktatur unter Pinochet nicht mehr sicher fühlte, emigrierte sie mit ihrer Familie nach Venezuela.

Die Arbeit im Exil

Meryl Streep umarmt Glenn Close im Film Das Geisterhaus (Imago/United Archives)

Meryl Streep (rechts) in der Verfilmung des Bestsellers "Das Geisterhaus"

Im Exil begann sie einen imaginären Brief an ihren verstorbenen Großvater zu schreiben. Aus dem langen Brief wurde ein Manuskript, aus dem Manuskript der Roman  "Das Geisterhaus". Der Roman wurde 1993 unter anderem mit Meryl Streep und Winona Ryder verfilmt. Schon in ihrem Erstlingswerk fiel der ungewöhnliche Erzählstil von Isabel Allende auf, bei dem Fiktion und Realität miteinander verwoben sind, der sogenannte "magische Realismus". Die grausame Wirklichkeit verband sie mit einer Fantasiewelt voller Magie, die immer wieder von Hoffnung geprägt war.

Kritiker werfen ihr allerdings vor, sie habe den Literaturpreisträger Gabriel García Márquez kopiert, der den magischen Realismus, das Verschwimmen von Fiktion und Realität, geprägt habe. Ihre Geschichten über starke Frauen und große Lebenszyklen haben die Jury des chilenischen Nationalpreises für Literatur trotzdem überzeugt, so dass sie 2010 mit dem Preis geehrt wurde.

"Ich schaue zufrieden auf mein Leben"

Isabel sitzt neben einem Plakat mit dem Cover ihrer neusten Novelle (Getty Images/AFP/P.-P. Marcou)

Isabell Allende bei der Präsentation ihrer Novelle "Jenseits des Winters" im Juni 2017

Seit über zwei Jahrzehnten lebt Isabel Allende in den USA, wo sie auch zum zweiten Mal verheiratet war. Chile aber ist und bleibt, wie sie im DW Interview sagte, ihre Heimat: "Ich fühle mich noch immer als Chilenin. Meine Eltern sind Chilenen, meine Familie ist chilenisch und ich habe die ersten Jahre meines Lebens in Chile gelebt, wichtige Jahre, Jahre die prägen".

In ihrer jüngsten Novelle, "Jenseits des Winters", geht es um eine illegale Migrantin aus Guatemala, die sich in den USA durchschlägt, und um eine mutige und optimistische chilenische Journalistin, in der sich Isabel Allendes eigene Haltung widerspiegelt. "Als ich jung war, fühlte ich mich oft verzweifelt", schreibt die Autorin auf ihrer Homepage. "Da war so viel Leid in der Welt und so wenig, was ich hätte tun können, um es zu lindern. Aber jetzt schaue ich zurück auf mein Leben und bin zufrieden, denn es sind nur wenige Tage vergangen, an denen ich nicht versucht habe etwas zu bewirken."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links