1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien-Krieg

IS startet Großoffensive im Osten Syriens

Die IS-Terrormiliz hat im Osten Syriens mit einer großangelegten Offensive begonnen. Der Angriff fällt zusammen mit einer Erklärung der syrischen Opposition, dass man die neue russische Friedensinitiative unterstütze.

Mit einer Serie von Selbstmordattentaten sowie Raketen- und Bombenattacken in der Stadt Deir ez-Zor hat die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die schwersten Angriffe seit mehr als einem Jahr in der gleichnamigen ostsyrischen Provinz gestartet. Mit der Offensive versucht der IS offenbar, die von den Regierungstruppen gehaltenen Stadtviertel und den stadtnahen Militärflughafen zu erobern. Das Regime stoppte den Angriff des IS durch massive Luftangriffe, wie die der Opposition nahestehenden Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet.

Dschihadisten versuchen Provinzhauptstadt einzunehmen

Laut der in London ansässigen Organisation starben bei den Kämpfen 20 Dschihadisten und zwölf Regierungssoldaten sowie zwei Zivilisten. Das syrische Staatsfernsehn berichtete dagegen lediglich von drei Toten und neun Verletzten in den von der Regierung kontrollierten Stadtvierteln. Die Truppen des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad halten nur etwa 40 Prozent der Stadt Deir ez-Zor. Der Großteil der gleichnamigen, ölreichen Provinz an der Grenze zum Irak ist in der Hand des IS, der die Stadtteile seit 2015 belagert. Die Eingeschlossenen werden seitdem aus der Luft mit Nahrungsmitteln, Waffen und Medikamenten versorgt.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte war der IS-Angriff der heftigste seit mehr als einem Jahr. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Die Angaben der Organisation können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. Eine Quelle aus dem syrischen Militär bestätigte jedoch der Nachrichtenagentur AFP, dass die Terrormiliz ihre Truppen um die Stadt verstärkt habe und versuche, die Verteidigungslinien der Regierungstruppen zu durchbrechen.

Syrische Opposition unterstützt neue Friedensgespräche

Der Start der IS-Offensive im Osten Syriens erfolgte fast zeitgleich mit der Erklärung des oppositionellen Hohe Verhandlungskomitee Syriens (HNC), dass man die unter Federführung Russlands, der Türkei und des Irans vorbereiteten neuen Friedensgespräche unterstütze. Es sei zu hoffen, dass das Treffen am 23. Januar in der der kasachischen Hauptstadt Astana den seit dem 30. Dezember geltenden Waffenstillstand stärke, teilte das HNC nach einem zweitägigen Treffen in Riad mit.

Video ansehen 02:50

"Der Krieg wird noch lange weitergehen"

Zudem erhoffe sich das HNC eine "Phase des Vertrauens" von dem Treffen. Die Zusammenkunft in Astana solle "den Weg für politische Gespräche" unter UN-Führung kommenden Monat in Genf ebnen. Dort sollen am 8. Februar formelle Friedensverhandlungen für Syrien unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen stattfinden. An vorangegangenen Gesprächen in Genf hatte das HNC teilgenommen. Ob es auch in Astana dabei sein wird, ging aus der Erklärung nicht hervor.

Russland lädt Trump zu Syrien-Gesprächen ein

Obwohl Russland und die Türkei unterschiedliche Seiten im Syrien-Konflikt unterstützen, hatten sie in den vergangenen Wochen eng zusammengearbeitet und unter anderem einen Waffenstillstand vermittelt, der allerdings nicht für den Kampf gegen Dschihadisten gilt. Die USA war an den jüngsten Verhandlungen dagegen nicht beteiligt. Zu den Friedensgesprächen in Astana soll Russland einem Zeitungsbericht zufolge jedoch auch den designierten US-Präsidenten Donald Trump eingeladen haben - ohne die noch amtierende US-Regierung unter Barack Obama einzubeziehen. Das Treffen in Astana findet drei Tage nach Trumps Amtseinführung statt.

ww/pg (afp, ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema