1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Irland köpft sich ins Achtelfinale

Zwei entscheidende Spiele, zwei späte Tore. Erst in den letzten Spielminuten kommt Bewegung in die Tabelle der Gruppe E. Neben den Italienern setzen sich die Belgier und überraschend auch die Iren durch.

Nur selten guter Fußball, wenige klare Chancen und lange Zeit keine Tore - so ging das mit Spannung erwartete Gruppenfinale in Gruppe E zu Ende. Schweden, das unbedingt einen Sieg gebraucht hätte, unterlag Belgien in Nizza durch den späten Treffer von Radja Nainggolan (84. Minute) mit 0:1 (0:0). Lange zittern mussten die Fans der Iren, die ebenfalls drei Punkte benötigten, um das Achtelfinale zu erreichen. Dem irischen Team gelang gegen Italien, das bereits vorzeitig qualifiziert war, erst kurz vor Schluss das ersehnte Tor zum 1:0 (0:0). Robbie Brady köpfte den Ball in der 84. Minute ins italienische Tor und erlöste die euphorischen Fans.

Damit beendet Belgien die Gruppenphase hinter den Italienern als Zweiter und trifft im Achtelfinale auf Ungarn. Italien bekommt es in einer Neuauflage des EM-Endspiels von 2012 mit Titelverteidiger Spanien zu tun. Irland kommt als einer der vier besten Gruppendritten ebenfalls eine Runde weiter. Gegner im Achtelfinale ist Gastgeber Frankreich.

Bitterer Abschied für Ibrahimovic

Nach zwei Spielen ohne Torschuss gab Marcus Berg, ehemals beim Hamburger SV beschäftigt, den ersten der Schweden im gesamten Turnier ab (6.). Aber der belgische Torhüter Thibaut Courtois parierte. Bei den Belgiern liefen die Angriffe meist über Kevin De Bruyne und Eden Hazard, waren allerdings zunächst nicht zwingend. Viele ihrer Flanken verpasste Romelu Lukaku in der Mitte. Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic, der einen Tag zuvor angekündigt hatte, dass er nach seinem letzten Spiel bei der EM seine Karriere im Trikot der Schweden beenden werde, zielte erst in der 26. Minute zum ersten Mal aufs Tor, der Ball ging aber links am Pfosten vorbei. Die beste Chance für Belgien vergab kurz vor dem Pausenpfiff Thomas Meunier, dessen Kopfball knapp am langen Pfosten vorbeistrich (45.).

UEFA EURO 2016 Schweden vs Belgien +++ Zlatan Ibrahimovic schießt

Kein Durchkommen für den Superstar: Ibrahimovic bleibt im letzten Spiel für Schweden ohne Tor

Nach dem Seitenwechsel blieb Belgien zurückhaltend und versuchte in erster Linie, nicht in Rückstand zu geraten. Ibrahimovic erzielte einen Treffer, den der deutsche Schiedsrichter Felix Brych wegen eines vorangegangenen Fouls von Berg allerdings zu Recht nicht anerkannte (63.). Auf der anderen Seite versuchte es De Bruyne aus 20 Metern, doch Andreas Isaksson parierte (66.). Erst spät begannen die Belgier, offensiver zu spielen. Lukaku scheiterte frei an Isaksson (73.), der eingewechselte Dries Mertens ebenso (80.). Einen Kopfball von Andreas Granqvist klärte De Bruyne auf der Linie (83.). Dann erzielte Nainggolan, der aus 20 Metern ins linke Eck traf, das entscheidende 1:0 (84.). Sein Glück: Schwedens Erkan Zengin hatte noch leicht abgefälscht.

Sirigu patzt, Brady bedankt sich

Im Spiel gegen Irland bot Italiens Trainer Antonio Conte wie erwartet nur die zweite Garde auf. Insgesamt nahm er acht Änderungen in seiner Startelf vor. Geschont wurde auch der zuletzt grippekranke Torhüter Gianluigi Buffon, für den Salvatore Sirigu zwischen den Pfosten stand. Die Iren begannen aggressiv und kämpften, machten dabei aber viele unnötige Fouls. Die beste Chance hatten die Außenseiter durch Jeff Hendrick, der aus 20 Metern abzog und den Ball nur Zentimeter am linken Pfosten vorbeischoss (9.). Bei einer Ecke zwang Daryl Murphy Ersatzkeeper Sirigu zu einer Glanzparade (21.). Der einzige gefährliche Schuss der Italiener kam kurz vor der Pause von Ciro Immobile, ging aber knapp links vorbei (43.).

UEFA EURO 2016 Italien vs Irland +++ Zuschauer Irland (Foto: Reuters/C. Recine)

Grenzenloser Jubel: Die Iren besiegen Italien und stehen im EM-Achtelfinale

Auch nach der Pause gab es wenige Torszenen. Simone Zaza setzte in der 53. Minute eine Direktabnahme aus zwölf Metern knapp drüber. Italien kam nun etwas besser im Spiel, ließ es aber besonders in der Abwehr viel zu lässig angehen. Motta passte im eigenen Strafraum auf Seamus Coleman, der aber schoss den einzigen noch im Weg stehenden Verteidiger an und vergab die große Chance (57.). Der bei Italien eingewechselte Lorenzo Insigne hatte Pech mit einem Pfostenschuss (77.). Gegen Ende setzten die Iren dann alles auf eine Karte und brachten immer wieder hohe Bälle vor das italienische Tor, was schließlich den ersehnten Erfolg zur Folge hatte. Sirigu, der schon zuvor bei einigen Flanken schlecht ausgesehen hatte, unterschätze den Ball, tauchte zu früh ab und ließ Brady frei zum 1:0 einköpfen (84.). Dabei blieb es bis zum laut bejubelten Schlusspfiff.

Das Achtelfinale im Überblick:

Schweiz - Polen (Samstag, 25.06. - 15 Uhr in St. Etienne)

Wales - Nordirland (Samstag, 25.06. - 18 Uhr in Paris)

Kroatien - Portugal (Samstag, 25.06. - 21 Uhr in Lens)

Frankreich - Irland (Sonntag, 26.06. - 15 Uhr in Lyon)

Deutschland - Slowakei (Sonntag, 26.06. - 18 Uhr in Lille)

Ungarn - Belgien (Sonntag, 26.06. - 21 Uhr in Toulouse)

Italien - Spanien (Montag, 27.06. - 18 Uhr in St. Denis)

England - Island (Montag, 27.06. - 21 Uhr in Nizza)

Und hier gibt es das Vorrundenfinale der Gruppe E noch einmal im Detail zum Nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links