Iranischer Kredit soll Venezuela vor der Pleite retten | Aktuell Amerika | DW | 27.06.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Iranischer Kredit soll Venezuela vor der Pleite retten

Seit Monaten sind viele Supermarktregale in Venezuela leer - der schwache Ölpreis hat zu einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise geführt. Nun gewährt der Iran dem Land einen millionenschweren Kredit.

Die erste Überweisung der neuen Kreditlinie betrage 500 Millionen US-Dollar (446 Millionen Euro), teilte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro (im Artikelbild rechts neben dem Irans Präsident Hassan Rohani) nach dem Treffen mit einer iranischen Delegation in der venezolanischen Hauptstadt Caracas mit.

Venezolader leiden unter der Versorgungskrise

Venezuela befinde sich in einem Wirtschaftskrieg, sagte Maduro und weiter: "Es wird uns aber nie an Freunden fehlen, die uns die Hand reichen". Das erdölreiche Venezuela leidet unter einer schweren Versorgungskrise. Insbesondere Lebensmittel und Hygieneprodukte sind knapp. In vielen Landesteilen bilden sich Schlangen vor Supermärkten. Schon lange herrschen in Venezuela eine hohe Inflation und ein Mangel an Devisen. Der gefallene Erdölpreis hat die Wirtschaftskrise noch verschärft. Über 90 Prozent der Deviseneinnahmen des Landes stammen aus dem Ölexport. Beobachtern zufolge könnte die Inflationsrate in diesem Jahr auf über 100 Prozent steigen.

Hilfe auch aus Südamerika

Hilfe für die venezolanische Bevölkerung kommt auch aus anderen Staaten. So liefert Argentinien Lebensmittel und Medikamente nach Venezuela. Unter anderem würden Reis, Hühnchen- und Rindfleisch geliefert, teilte das Außenministerium in Caracas mit. Auch Brasilien und Nicaragua schicken Lieferungen nach Venezuela.

ein Mann steht vor einem spärlich gefüllten Supermarktregale (Foto: picture alliance)

Oft nur spärlich bestückt: Regale in einem Supermarkt in der Hauptstadt Caracas.

Neben der wirtschaftlichen Krise wird Venezuela auch von politischen Unruhen aufgewühlt. Immer wieder gibt es Proteste gegen den linksgerichteten Präsidenten Maduro, der gleichzeitig auch Vorsitzender der Sozialistischen Einheitspartei Venezuelas (PSUV) ist. Mehrere Oppositionspolitiker sind in Haft.

Oppositionsforderung nach Wahltermin erfüllt

Nach wochenlangen Protesten der Opposition hatte die staatliche Wahlbehörde CNE am Montag das Datum für die anstehenden Parlamentswahlen auf den 6. Dezember festgelegt. Die Opposition befürchtete, Maduro könnte die Wahlen wegen seiner schlechten Umfrageergebnisse verschleppen. Angesichts der Versorgungskrise ist die Zustimmung zur Regierungspolitik stark gefallen. Im April sah das Meinungsforschungsinstitut Datanálisis die sozialistische Regierungspartei bei nur noch 25 Prozent, die Opposition bei über 45 Prozent. Sollte dies bis zur Wahl im Dezember bestehen bleiben, könnten die regierenden "Chavisten" erstmals seit 16 Jahren die Mehrheit in der Nationalversammlung verlieren.

cw/hf (dpa, rtre, epd)