1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Iran

default

Wie lief die WM-Quali?

Nach acht Jahren kehrt Iran bei der Endrunde in Deutschland auf die Weltmeisterschafts-Bühne zurück. Das Team qualifizierte sich als Zweiter der Gruppe B hinter Japan.

Fußball, WM Qualifikation 2006, Iran gegen Saudi Arabien

Manchmal auch mit weiblichen Fans

Stars

Vier Profis aus der Fußball-Bundesliga sind die Stützen des iranischen Teams: Vahid Hashemian (Hannover 96), Ali Karimi (Bayern München), Ferydoon Zandi (1. FC Kaiserslautern) und Mehdi Mahdavikia vom Hamburger SV. Ein weiterer alter Bekannter aus der Bundesliga ist Ali Daei. Der Ex-Bielefeld-, Bayern- und Herthastürmer beweist nach wie vor seine Treffsicherheit. Mit neun Toren wurde er erfolgreichster Schütze der asiatischen WM-Ausscheidung.

Trainer

Branko Ivankovic feierte seinen Einstand als iranischer Trainer bei den Asien-Spielen 2002. Ein Einstand nach Maß, denn unter seiner Ägide schaffte die Mannschaft den Titelgewinn. Der Kroate Ivankovic hat es seitdem verstanden, den Teamgeist zu stärken und etliche junge Spieler in die Mannschaft einzubauen. Dass er sich mit dem Iran für die WM in Deutschland qualifiziert hat, verschafft ihm zusätzlichen Respekt.

WM-Historie

1978 Vorrunde, 1998 Vorrunde

Spielplan/ Vorrunde

11. Juni 2006: Mexiko - Iran in Nürnberg

17. Juni 2006: Portugal - Iran in Frankfurt

21. Juni 2006: Iran - Angola in Leipzig

WM-Quartier

Irans Nationalmannschaft wird bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ihr Quartier in Friedrichshafen am Bodensee aufschlagen.

Aussichten

Iran ist zum dritten Mal nach 1978 und 1998 bei einem WM-Turnier dabei. War damals jeweils in der Vorrunde Endstation, so rechnet sich der dreimalige Asien-Meister diesmal mehr aus.

WWW-Links

  • Datum 18.03.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/889N
  • Datum 18.03.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/889N