1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Iran: Ruprecht Polenz mahnt zur Zurückhaltung

Vorsitzender des Auswärtiges Ausschusses des Deutschen Bundes-tags im Interview von DW-RADIO

Im Atomstreit mit dem Iran hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, Ruprecht Polenz (CDU), zur Zurückhaltung gemahnt. Bevor im Weltsicherheitsrat über mögliche Sanktionen beraten werde, "müsse klar sein, dass man Maßnahmen findet, die den Iran beeindrucken". So lange dies unklar sei, würde er von der Einschaltung des Weltsicherheitsrats abraten, sagte Polenz in einem Interview mit DW-RADIO. Der Iran taste sich mit seinen Versuchen, "auszuprobieren, wie weit er gehen kann, immer näher an eine rote Linie heran". Für die Europäer sei es wichtig, nicht an den Verhandlungstisch zurückzukehren, so lange sich die Regierung in Teheran nicht an ihre Versprechen halte. Polenz: "Der Iran kann nicht beides haben: gute Wirtschaftsbeziehungen mit Europa und zugleich die Option auf die Atombombe.“ Der CDU-Politiker begrüßte die Initiative der ständigen Mitglieder im Sicherheitsrat, in getrennten Schreiben der iranischen Regierung klar zu machen, dass sie einen gefährlichen Kurs eingeschlagen habe, der nicht hingenommen werde.
11. Januar 2006
21/06

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 11.01.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7m5q
  • Datum 11.01.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7m5q