1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Iraks Fernglas in die freie Welt

Die Iraker leben seit mehr als zehn Jahren isoliert. Nach und nach entdecken sie jedoch ein neues Fenster zur Welt: Das Internet. Vielen bleibt der Zugang wegen der hohen Kosten allerdings noch versperrt.

default

Internet-Cafes halten Einzug in die arabische Welt

Irak ist zwar schon seit 1999 mit dem globalen Computernetz verbunden. Zunächst konnten Privathaushalte aber nur E-Mails empfangen und keine Web-Seiten abrufen. Das ändert sich nach und nach in dem Land, in dem es seit einiger Zeit sogar vereinzelte Internet-Cafes gibt.

Der Zugang zum World Wide Web ist ein großer Fortschritt in einem Land, wo Satellitenfernsehen und private Faxgeräte immer noch genau so verboten sind wie der Verkauf von fremdsprachigen Zeitungen und Zeitschriften. "Wir haben wegen der Isolation so viel verpasst", sagt der 27-jährige Ingenieur Hammed Sahhaf, der in einem der neuen Internet-Cafes von Bagdad sitzt. "Aber jetzt sehen wir über die Mauer und entdecken die Welt wieder neu. Wir können es uns zwar immer noch nicht leisten, ins Ausland zu reisen oder fremde Bücher und Zeitungen kaufen, aber das Internet entschädigt uns für das meiste."

Zensur

Weiterhin gesperrt sind jedoch Internet-Angebote, die nach dem sittlichen Empfinden der Muslime der Scharia widersprechen sowie Web-Sites irakischer Oppositionsgruppen im Ausland und Seiten der US-Regierung.

Das irakische Kommunikationsministerium, das für den Internet-Zugang zuständig ist, hält die Zahl der Nutzer geheim. Allzu viele dürften es in dem Land mit 25 Millionen Einwohnern nicht sein, allein schon aus Kostengründen. Die Jahresgebühr für einen privaten Online-Zugang liegt bei 1,5 Millionen Dinar (rund 750 Euro), das durchschnittliche Monatseinkommen bei 20.000 Dinar (zehn Euro).

Privileg der Reichen

"Nur wenige Privilegierte können sich einen privaten Internet-Anschluss leisten oder sich auch nur einen PC kaufen", sagt Hassan. "Aber wir Ärmeren sparen ein paar 'Saddams', um online zu gehen", fügt er hinzu - so heißen die 250-Dinar-Noten (etwa zwölf Cent) mit dem Porträt des irakischen Staatschefs Saddam Hussein.

Ungeachtet aller Härten aufgrund der seit zwölf Jahren andauernden UN-Sanktionen versuchen die Iraker, ein normales Leben zu leben. Die Teenager strömen in die Computerspielhallen. In den martialischen Action Games sind die US-Soldaten immer die Bösen. "Es ist besser am Computer gegen die Amerikaner zu kämpfen als in Bagdad", sagt Mustafa, ein Teenager. Seine Finger eilen über die Tastatur, mit dem Flugabwehrgeschütz schießt er schnell mal eine amerikanische A-10 ab. "Das ist ein Spiel, dass ich lieber nie in der Realität erleben möchte", fügt er hinzu.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links