1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Irak will IS 2016 vollständig vertreiben

Der Irak feiert die Befreiung Ramadis aus den Händen des IS und Regierungschef Abadi zeigt sich siegesgewiss. 2016 werde das Jahr des endgültigen Sieges über die Terrrormiliz, verkündet er vollmundig.

2015 sei ein "Jahr der Befreiung" gewesen, 2016 werde das "Jahr der großen Siege" gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat", sagte Ministerpräsident Haider al-Abadi in einer landesweit übertragenen Fernsehansprache. "Wir werden Mossul befreien", fügte Abadi hinzu. Das werde den IS-Terroristen den "tödlichen Stoß" versetzen. Das gesamte Land werde vom IS befreit werden.

Das staatliche Fernsehen zeigte ausgiebig Regierungssoldaten mit der Nationalflagge auf dem Dach des Gebäudes der Regionalregierung der Provinz Anbar (Artikelbild).

Soldaten nach der Rückeroberung Ramadis (Foto: AFP/Getty Images)

Neues Selbstbewußtsein für die gebeutelte Armee nach dem Sieg in Ramadi

Steinmeier: "IS nicht unbesiegbar"

Westliche Staaten begrüßten den Erfolg der irakischen Armee einhellig. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte, die Rückeroberung Ramadis zeige einmal mehr, dass der "IS nicht unbesiegbar ist, weder im Irak noch in Syrien". Mehr als ein Viertel des im Irak noch vor einem Jahr gehaltenen Territoriums habe der IS inzwischen wieder aufgeben müssen. Er versprach, dass Deutschland beim Wiederaufbau Ramadis helfen werde.

Auch die USA gratulierten dem Irak zur Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt. Verteidigungsminister Ashton Carter sprach von einem wichtigen Schritt auf das Ziel hin, die "barbarischen Terroristen" endgültig zu schlagen. Außenminister John Kerry übermittelte der irakischen Regierung und ihren "tapferen" Soldaten Glückwünsche. Der französische Präsident François Hollande nannte die Rückeroberung der 300.000 Einwohnerstadt eine "entscheidende Etappe" bei der Wiederherstellung der staatlichen Autorität im Irak.

Nächstes Ziel: Mossul

Der IS hatte die hundert Kilometer westlich von Bagdad gelegene Hauptstadt der Provinz Anbar im Mai eingenommen. Anfang Dezember eroberte die von Kampfflugzeugen der US-geführten Militärallianz unterstützte Armee mehrere Stadtteile Ramadis zurück. Vergangene Woche rückten Anti-Terror-Einheiten der Armee in das Stadtzentrum vor. Mit dem Regierungskomplex habe man am Montag auch die Kontrolle über den letzten Rückzugsort der IS-Miliz in Ramadi übernommen, teilten die irakischen Streitkräfte mit.

Da nächste Ziel der Armee auf ihrem Rückeroberungsfeldzug, die Stadt Mossul, hatte der IS schon im Juni 2014 übernommen. In der im Erdölgebiet gelegenen zweitgrößten Stadt des Landes rief IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi sein Teile des Iraks und Syriens umspannendes "Kalifat" aus.

qu/ml (rtr, afp, dpa)