1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Investment-Banking: Radikalkur bei der UBS (30.10.2012)

Unsicheres Investment-Banking - Deutsche Bank und UBS sorgen vor +++ Geld mit den Bewegungsdaten des Handys - Telefónica wagt den Vorstoß +++ Kleinstkorruption in Rumänien +++

ARCHIV - Zahraeder am Stand des Waelzlagerherstellers NKE aus Oesterreich, aufgenommen am 23. April 2009 auf der Hannover Messe in Hannover. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni 2009 zum dritten Mal in Folge verbessert. Die Hoffnung auf ein Ende der Talsohle liess den ifo-Geschaeftsklimaindex von 84,3 auf auf 85,9 Punkte steigen, wie das Muenchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Montag, 22. Juni 2009, mitteilte. (AP Photo/Joerg Sarbach) --- FILE - A man is seen through a big bearing at the booth of NKE of Austria at the industrial fair in Hanover, Germany, Thursday, April 23, 2009.Some 6,150 exhibitors from 61 different nations participate in the world's largest fair for industrial technology.(AP Photo/Joerg Sarbach)

Deutschland Wirtschaft Symbolbild Konjunktur IFO

Audio anhören 14:07

Wirtschaft (30.10.2012)

Ein Investment-Banker bei der Deutschen Bank verdient nach Analystenangaben im Durchschnitt ungefähr 330.000 Euro. Die hohen Gehälter und die zunehmende staatliche Regulierung für das Investment-Banking in Europa lassen die Geldhäuser langsam umdenken. Die Deutsche Bank will insgesamt 1500 Stellen im Investment-Banking streichen, aber dennoch an dem Geschäftsfeld festhalten. Noch wesentlich weiter geht die Schweizer Großbank UBS - sie verpasst dem Investment-Banking die Radikalkur - bis zu 10.000 Stellen sollen wegfallen.

Arbeitsmarkt-Signale

Die Statistiker der Bundesagentur für Arbeit sprechen beim Oktober von einem goldenen Monat - denn saisonbedingt fallen ihre Arbeitsmarktdaten immer besonders gut aus, sprich es sind weniger Menschen arbeitslos als in den Monaten davor. So ist es auch in diesem Oktober - allerdings ist die Arbeitslosigkeit nur ein kleines bisschen zurückgegangen und im Vergleich zum goldenen Oktober des vergangenen Jahres sind diese Zahlen sogar schlechter. Erste Anzeichen einer Flaute?

Gläserne Handynutzer

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica hat heute seine deutsche Tochter o2 erfolgreich an die Börse gebracht. Deutschlands kleinster Mobilfunk-Netzbetreiber o2 wird aber nicht besonders viel von dem Börsengang haben, denn das Geld fließt komplett an die hochverschuldete spanische Mutter. Telefónica sucht angestrengt nach frischem Geld und will sich deshalb ein ganz neues Feld erarbeiten: Die Bewegungsdaten der Mobilfunk-Kunden sollen zu wertvollen Informationen verarbeitet werden. Auch in Deutschland will o2 mit den Daten seiner Kunden schon bald für Goldgräberstimmung bei Telefónica sorgen. In Großbritannien hingegen ist der gläserne Handybesitzer schon Realität und die Menschen nehmen es gelassen.

Im Zug durch Rumänien

Ein unmoralisches Angebot: Stellen Sie sich vor, sie sitzen ohne Fahrkarte im Zug. Sie wissen genau: das ist kein großes Risiko, denn wenn der Schaffner kommt, verlangt er nur den halben Fahrpreis und steckt ihn in die eigene Tasche. Auf den ersten Blick nutzt das beiden, doch auf lange Sicht sind Sie beide die Verlierer, denn die Eisenbahn wird immer maroder. Ein Beispiel aus Rumänien.

Redakteur am Mikrofon: Nicolas Martin

Audio und Video zum Thema