1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Internationale Mediengruppe verurteilt Informationsmissbrauch „als Waffe des Terrors“

Anlässlich der jüngsten Jahrestagung der DG7-Gruppe in Tokio haben die Intendanten der staatlich finanzierten internationalen Medienorganisationen den freien Zugang zu Informationen für alle Menschen eingefordert.

Die Mitglieder der DG7 bekräftigen ihre „Unterstützung für weltweite Informations- und Meinungsfreiheit gemäß Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“, so die Erklärung zum Abschluss des Treffens am 1. Dezember. „Nach den jüngsten Anschlägen in Paris und angesichts anhaltender extremistischer Gewalt in vielen Teilen der Welt“ verurteilen die Senderchefs zugleich, dass Information „als Waffe des Terrors und Werkzeug für die Rekrutierung von Extremisten“ missbraucht werde.

„Wir halten weiter fest, dass die Freiheit und Unabhängig von Medien weltweit zunehmend eingeschränkt wird, wie es internationale Organisationen wie Freedom House und Reporters sans frontières dokumentieren“, heißt es weiter.

Die DG7 besteht aus den staatlich finanzierten internationalen Medienorganisationen aus sieben demokratischen Nationen: Australian Broadcasting Corporation, British Broadcasting Company, Broadcasting Board of Governors (USA), Deutsche Welle, France Médias Monde, NHK World (Japan), und Radio Netherlands Worldwide, vertreten durch ihre Intendanten respektive CEOs.