1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Intel zahlt 15 Milliarden für "mobiles Auge"

Autonomes Fahren ist das nächste große Thema in der Autoindustrie. Der amerikanische Chiphersteller Intel will dabei mitmischen - und kauft eine kleine Firma aus Israel.

Intel will die Zukunft des Autos mitgestalten und kauft den Zulieferer Mobileye, der Roboterwagen das Sehen beibringt. Der amerikanische Chip-Gigant zahlt für das Start-up aus Jerusalem insgesamt 15,3 Milliarden Dollar (14,3 Mrd. Euro).

Mobileye stellt mit seinen Kameras die Augen für heutige Assistenzsysteme und künftige selbstfahrende Autos. Zudem entwickelt die israelische Firma ein Steuersystem, das Signale verschiedener Sensoren verarbeitet. Intel wird damit wichtiger für die Autobranche und könnte viel stärker als bisher bei der Entwicklung von Fahrzeugen der Zukunft mitmischen.

Intel und Mobileye kooperierten bereits unter anderem bei der Entwicklung von BMW-Roboterwagen, die 2021 auf die Straße kommen sollen. Dabei stellt Mobileye große Teile der Technologie rund um die Erfassung der Umgebung und Intel die Rechenleistung.

Die Augen des Autos

Zusammen mit dem weiteren Zulieferer Delphi kündigten die beiden Partner zudem ein günstiges System zum autonomen Fahren "für einige tausend Dollar" an, das allen Herstellern angeboten werden solle. Außerdem kooperiert Mobileye mit dem Kartendienst Here der deutschen Autobauer Daimler, Audi und BMW.

Intel wird nach der Übernahme seine Entwicklung von Systemen für selbstfahrende Autos bei Mobileye in Israel einbringen. "Unser Ziel ist es, zum führenden Team beim autonomen Fahren zu werden", betonten Intel-Chef Brian Krzanich und Mobileye-Mitgründer Amnon Schaaschua. Mit dem Zusammenschluss könne man Kameras, Steuersysteme mit Chips sowie Rechen- und Speicherkapazität in Rechenzentren aus einer Hand anbieten. 

Mobileye, israelischer Hersteller für Fahrerassistenzsysteme (Reuters/B. Ratner)

Teil eines Fahrassistenz-Systems von Mobileye bei einer Vorführung in Jerusalem

Intel und Mobileye treten gegen eine Vielzahl von Konkurrenten an: Diverse Hersteller, große Zulieferer wie Bosch und Continental sowie Tech-Unternehmen wie die Google-Schwesterfirma Waymo arbeiten ebenfalls an Systemen fürs autonome Fahren.

Krzanich sieht eine klare Marktchance für Intel und Mobileye: "Wir gehen davon aus, dass nicht jeder in der Lage sein wird, eigene Technologie zu entwickeln." Durch den Zusammenschluss mit Intel könne man das Tempo hochschrauben und die Risiken drücken, betonte Schaaschua, der bei Mobileye weitermacht.

Konkurrierende Systeme

In der Autobranche gibt es verschiedene Konzepte dafür, wie Roboterwagen ihre Umgebung erkennen sollen. Unter anderem Ford und die Google-Schwesterfirma Waymo setzen auf rotierende Laser-Radare, die das Umfeld abtasten. Andere Hersteller planen mit einer Kombination aus Radar-Sensoren und Kameras - hier kommt Mobileye ins Spiel.

Die Redaktion empfiehlt

Mehr als 15 Millionen Fahrzeuge weltweit nutzen nach Angaben von Mobileye mittlerweile die Technologie des 600 Mitarbeiter zählenden Unternehmens. Das israelische Start-up rüstete ursprünglich auch Teslas Fahrassistenten mit seinen Kameras aus, beendete jedoch die Zusammenarbeit mit dem Elektroauto-Hersteller nach einem tödlichen Unfall im vergangenen Jahr.

Neuausrichtung für Intel

Intel beschleunigt mit der Übernahme seine Neuausrichtung. Das PC-Geschäft, das Intel mit seinen Prozessoren dominiert, ist in den vergangenen Jahren drastisch geschrumpft. Im boomenden Smartphone-Geschäft konnte der Konzern nie Fuß fassen, denn dieses wird von Technologie des britischen Chip-Entwicklers ARM beherrscht. Intel setzt in dieser Situation stärker auf das Geschäft mit Chips für Rechenzentren. Mit dem Kauf der deutschen Firma Ascending Technologies erschließt Intel außerdem den Markt für vernetzte Geräte im Internet der Dinge sowie Drohnen.

Die Übernahme von Mobileye ist der bisher größte Deal in der israelischen Tech-Industrie. Intel ist bereit, dafür tief in die Tasche zu greifen: Der Kaufpreis von 63,54 Dollar pro Aktie bedeutet einen Aufschlag von gut einem Drittel auf den Schlusskurs vom Freitag. Zugleich erhoffen sich die Partner mit der Zeit Einsparungen von 175 Millionen Dollar pro Jahr durch das Zusammenlegen von Forschungsaktivitäten.

Der Kaufbetrag werde in Bar aus Intels Geldreserven außerhalb der USA bezahlt, sagte Krzanich in einer Telefonkonferenz. Viele US-Unternehmen - wie zum Beispiel Apple - bringen ihre Auslandsgewinne nicht ins Heimatland, weil dort darauf ein Steuersatz von rund 35 Prozent fällig wird.

bea/hmf (dpa, afp)