1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuelles

Innenminister de Maizière erwartet jetzt 800.000 Flüchtlinge

In diesem Jahr werden so viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen wie noch nie. Nach einer neuen Prognose rechnen die Behörden mit 800.000 Flüchtlingen.

Diese aktuelle Schätzung gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin bekannt. "Wir müssen damit rechnen, dass in diesem Jahr bis zu 800.000 Menschen als Asylbewerber oder Flüchtlinge zu uns nach Deutschland kommen", sagte der CDU-Politiker nach Beratungen mit Ländervertretern in Berlin.

"Deutschland nicht überfordert"

"Das ist eine Herausforderung für uns alle", betonte de Maizière. Doch "überfordert ist Deutschland mit dieser Entwicklung nicht". Er wies darauf hin, dass sich Deutschland "für einige Jahre" auf hohe Flüchtlingszahlen einstellen müsse. "Jeder Flüchtling, der nach Deutschland kommt, muss würdig, sicher und anständig aufgenommen werden", hob der Minister hervor.

Innenminister de Maiziere stellt die neue Flüchtlingsprognose vor (Foto: dpa)

Innenminister de Maiziere stellt die neue Flüchtlingsprognose vor

In Medienberichten war jüngst von einer Zahl zwischen 650.000 und 750.000 in diesem Jahr zu erwartendenden Flüchtlingen die Rede. Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) war bislang für 2015 von rund 450.000 Asylsuchenden ausgegangen. Die neue Schätzung beruht nicht mehr auf der Zahl der
beim Bundesamt gestellten Anträge. Stattdessen dient als Grundlage die Zahl der Asylsuchenden, die bei den Ländern registriert wurden, noch bevor sie einen Antrag stellten

Den bisherigen Rekordstand hatten die Behörden 1992 mit etwa 440.000 Asylanträgen gezählt. Danach gingen die Zahlen, auch wegen verschärfter Asylgesetze, stark zurück - bis auf jeweils etwa 30.000 Anträge in den Jahren 2006 bis 2009. Seitdem stiegen die Zahlen angesichts vieler internationaler Krisen wieder kräftig an. 2014 kamen insgesamt gut 200.000 Flüchtlinge nach Deutschland.

wl/sp (dpa)