1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Industriekonzerne als erfolgreiche Banker

Die Autokonzerne haben es vorgemacht, wie man mit einer eigenen Bank den Absatz in Schwung bringt und nebenbei noch Geld verdient. In der Krise wird ein eigenes Geldinstitut für viele Unternehmen zum sicheren Hafen.

Eingang der Mercedes-Benz Bank in Stuttgart (Foto: dpa)

Industriekonzerne als erfolgreiche Banker

Von BMW bis Mercedes, von Siemens bis Ikea – viele Konzerne haben inzwischen ihre eigene Bank. Das spart Nerven in Zeiten von Euro-Schuldenkrise und Bankpleiten. Und die firmeneigenen Kreditinstitute kurbeln den Absatz an. VW zum Beispiel verkauft mehr als die Hälfte seiner Autos in Deutschland mit hauseigenem Kredit- oder Leasingvertrag.

Die schon 1949 gegründete VW-Bank ist der Platzhirsch unter den Autobanken. "In Deutschland gehen über 55 Prozent der ausgelieferten Fahrzeuge über unsere Bücher", sagt Dietmar Kupisch, Sprecher der VW Financial Services AG in Braunschweig. Insgesamt haben die Autobanken im vergangenen Jahr allein in Deutschland 1,3 Millionen Neuwagen für 30 Milliarden Euro auf die Straße gebracht.

Erfolgsmodell Auto-Finanzierung

"Alles, was wir machen, dient der Absatzförderung", erklärt Kupisch. Die Autobanken können den Autokäufern vergleichsweise niedrige Monatsraten anbieten, weil sie anders kalkulieren.

Ihr Erfolgsmodell geht so: Ein Kunde kauft ein neues Auto für 40.000 Euro, stottert in den ersten drei Jahren aber nur 15.000 Euro ab. Nach drei Jahren hat er die Wahl: Er zahlt die restlichen 25.000 Euro als Schlussrate, er schließt einen weiteren Ratenvertrag ab - oder er stellt den Gebrauchtwagen dem Händler einfach wieder zurück auf den Hof. "Das ist unser Brot-und-Butter-Produkt", sagt Kupisch. Wohl nur ein Autokonzern kann die Gebrauchtwagen rasch wieder vermarkten - eine Bank oder Sparkasse kann da kaum mithalten. Entsprechend sind die Marktanteile.

Verbraucherschützer haben in der Vergangenheit aber darauf hingewiesen, dass man die Finanzierungsangebote genau gegen rechnen sollte. Schließlich kann man möglicherweise einen höheren Rabatt aushandeln, wenn das Fahrzeug bar bezahlt wird und der Kredit dann über die Hausbank finanziert wird.

Geld von Privatanlegern

Der Vorteil für die Autohersteller liegt jedenfalls auf der Hand: Die Kunden leisten sich teurere Autos, sie kaufen schneller wieder ein neues Auto, und sie bleiben der Marke eher treu. Und außerdem - "warum soll eine andere Bank an etwas verdienen, was wir selber können?", sagt Kupisch. Mit Krediten, Leasing und Versicherungen hat VW im vergangenen Jahr stolze 933 Millionen Euro Gewinn vor Steuern eingefahren.

Ihr Geld holen sich viele Autobanken von Privatanlegern. VW zum Beispiel zählt zu den fünf größten Direktbanken in Deutschland und hat fast 23 Milliarden Euro Einlagen eingesammelt.

Gutes Rating

Den Löwenanteil ihres Geschäfts macht die VW-Bank mit Autokäufern in Deutschland - angesichts steigender Löhne und hoher Beschäftigungsquote brennt da nicht viel an. Die Ratingagentur Standard & Poor's hat aber angemerkt, dass die VW-Bank 30 Prozent ihres Kreditgeschäfts in Italien, Spanien, Frankreich und anderen Ländern mit höheren Risiken mache. Der Vorstandschef der VW Financial Services, Frank Witter, sagte der Zeitschrift "Automobilwoche" vor kurzem: "Wir spielen zum Euro intensiv Szenarien durch." Die Händler seien aufgefordert worden, hohe Lagerbestände zu reduzieren.

Aber im Gegensatz zu anderen Instituten wurde dieses Jahr keine Autobank von den Ratingagenturen herabgestuft, wie der Arbeitskreis Autobanken (AKA) betont. "Die Autobanken sind durch die Euro-Schuldenkrise nicht betroffen", erklärt der Verband. Die Autobanken hätten keine riskanten Geldanlagen, keine Immobiliensparten, und ihre Kredit-Ausfallquote sei sehr niedrig. Bei VW zum Beispiel lag sie bei lediglich 0,6 Prozent.

Auch Siemens im Bankengeschäft

Noch keine zwei Jahre hat Siemens eine eigene Bank. Damit hat der Elektrokonzern das Recht, sein Geld direkt bei der Europäischen Zentralbank (EZB) sicher ins Depot legen – "in unsicheren Zeiten ein Vorteil", sagt Diana Schauer, Sprecherin von Siemens Financial Services. Außerdem kann Siemens seine Produkte so besser verkaufen, selbst an klamme Kunden.

Berlin zum Beispiel hat Schulen, Schwimmbäder und Gefängnisse sanieren und die Energiekosten um ein Drittel senken können - das eingesparte Geld sind die Raten für Siemens. "Man muss nicht Cash auf den Tisch legen", sagt Schauer. "Wir merken schon, dass der Bedarf an Finanzierung steigt." Und die Siemens-Bank habe den Vorteil, dass sie "auch die Technik und die Produkte versteht. So können wir manchmal auch ein Risiko tragen, wo ein anderer es vielleicht nicht mehr kann".

In Spanien wurde kürzlich eine Solaranlage für die Universität Murcia finanziert. Aber "wir sind wenig unterwegs in den südeuropäischen Peripheriestaaten", sagt Schauer. Für Siemens Financial Services habe die Eurokrise "nicht so große Auswirkungen". Die Siemens-Bank hatte in der Eurozone außerhalb Deutschlands Ende 2011 rund 400 Millionen Euro Kredit ausstehen und keine Zahlungsrückstände oder Ausfälle. Dieses Jahr sei nur ein moderater Anstieg der Kreditvorsorge zu erwarten, heißt es im Geschäftsbericht.