1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kampf gegen Korruption

Indiens Premier macht Banknoten schlagartig ungültig

Mit einem Paukenschlag startet Indiens Premier Modi einen neuen Versuch der Korruptionsbekämpfung: Die größten Banknoten des Landes - im Wert von 500 und 1000 Rupien - verlieren über Nacht ihre Gültigkeit.

​Ein indischer Geldverleiher zählt seine Scheine (REUTERS/File Photo/A. Dave )

​Ein indischer Geldverleiher zählt seine Scheine

In einer Fernsehansprache teilte Premier Narendra Modi überraschend mit, die größten Banknoten im Wert von 500 und 1000 Rupien - dies entspricht etwa 7,50 und 15 US Dollar - würden aus dem Verkehr gezogen. Damit solle die weit verbreitete Korruption und Steuerhinterziehung in Indien bekämpft werden.

Narendra Modi (Foto: AFP/Getty Images)

Kämpfer gegen Korruption: Premier Modi

Wörtlich sagte Modi: "Um die Korruption und den Schwarzhandel in den Griff zu bekommen, haben wir beschlossen, dass die 500 und 1000 Rupien, die derzeit im Umlauf sind, ab Mitternacht, den 8. November 2016, nicht mehr gesetzliches Zahlungsmittel sein werden."

Banken schließen für einen Tag

Bis zum Ende des Jahres könne die Bevölkerung diese Geldscheine gegen neue Noten bei Banken oder Postämtern eintauschen oder sie in ihren Bankkonten hinterlegen. Nach einer eintägigen Schließung aller Banken und Geldautomaten würden neue Banknoten von 500 und 2000 Rupien von der Reserve Bank of India (RBI), der Zentralbank des Landes, ausgegeben, kündigte Modi an.

Seit seinem Amtsantritt 2014 hat der Regierungschef sich dem Kampf gegen die Korruption und Steuerhinterziehung verschrieben. Bis zu 1,8 Billionen Dollar Schwarzgeld sollen Schätzungen zufolge im Umlauf sein. Alleine 439 Milliarden Dollar verließen das Land illegal von 2003 bis 2012 - nach Schätzungen der Global Financial Integrity-Gruppe in Washington.

Geschäftsleute begrüßten die Ankündigung des Premiers, obwohl es einige Bedenken über die Auswirkungen auf kleine Händler gab. "Es ist der vielleicht bedeutendste Schritt, der jemals getroffen wurde, um die Schattenwirtschaft zu beschneiden", sagte Chanda Kochchar, CEO der ICICI Bank.

mar/wl (ap, afp, rtr)