1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"In Tschechien kann man Dinge üben, die sonst wo nicht möglich sind"

– Bürger leiden unter "guten Geschäften" mit der Vermietung von militärischen Übungsplätzen

Prag, 15.5.2002, PRAGER ZEITUNG, deutsch, Gerd Lemke

Das Gebiet Tschechiens erfreut sich zunehmend größerer Beliebtheit bei der NATO. Sie zeigt gesteigertes Interesse, dort Übungen und Manöver abzuhalten. In Tschechien finde man Bedingungen vor, wie sonst nirgends. Man könne dort Dinge üben, die sonst wo nicht möglich seien. Wahrscheinlich hat es aber auch einen guten Grund, warum in anderen Ländern die Einübung von Flachenbombardements beispielsweise nicht möglich ist. Wirklich ist es nur schwer zu verstehen, warum ein Land von der Flache des US-Bundesstaates South-Carolina und der Bevölkerungsdichte des Staates New York bessere Bedingungen bietet als die endlosen Wüsten von Nevada oder die Steppen von New Mexico.

Ein Grund könnte gerade hierin liegen, denn die Tschechische Republik bietet einen Abenteuerspielplatz, der gleich die so genannten "Kollateralschäden" mitliefert. In der vergangenen Woche verunglückte ein Lokomotivführer tödlich, als sein Güterzug mit einem entgegenkommenden Zug voller amerikanischer Militärausrüstung zusammenstieß. Selbstverständlich lag der Fehler nicht bei der US-Armee, sondern dem Dispatching der Tschechischen Bahnen.

Doch das ist eben das Wesen von Kollateralschäden: Sie müssen billigend in Kauf genommen werden, um der guten Sache zum Sieg zu verhelfen. Etwas zynisch klang die Botschaft von Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik, der in der Vermietung von militärischem Übungsgelände eine neue unternehmerische Chance für Tschechien sah.

Die Anwohner werden nicht gefragt, ob sie mit möglichen Kollateralschäden einverstanden sind. Doch Manöver fordern nicht nur Menschenleben, sondern belasten auch die Umwelt. Hier laufen bei einem kleinen Unfall etliche Hundert Liter Benzin aus. Dort fallen Flugzeuge herunter, manchmal auch auf Hauser. All das soll dem Bürger zugemutet werden, weil einige dabei ein gutes Geschäft machen? (ykk)

  • Datum 16.05.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Bj3
  • Datum 16.05.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Bj3