1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Service

'In Scheinheiligendamm eingesperrt'

Der G8-Gipfel in Heiligendamm hat auch die Leserbriefe an DW-WORLD.DE in den vergangenen Tagen geprägt. Die Meinungen dazu gegen weit auseinander.

Themenbild Feedback

Haben sich die USA in der Klimapolitik tatsächlich bewegt?

Diese "Initiative" Bushs grenzt meiner Meinung an einen Skandal. Wenn Bush das Klima und das CO2 alles so am Herzen liegt, dann könnte er doch einfach das Kyoto-Protokoll unterzeichnen. Ich vermute, es geht um den kurzfristig einfacheren Weg, einen auf dicke Hose zu machen (das punktet in den USA) und dann nichts zu tun. Dafür lassen sich leichter Unterstützer finden als für tief greifende Maßnahmen. Und dann retten ja die USA die Welt. Dass die Vasallen aus Großbritannien davon begeistert sind überrascht ja auch kaum, denn die würden ja sogar für die USA in den Krieg ziehen. Ein weiteres Anzeichen, dass es mit den Vorsätzen vermutlich nicht so weit her ist, kann man daran erkennen, dass der Kyoto-Verweigerer und Mega-CO2-Emmittent Australien die Bush-Idee willkommen heißt. Gerade daher finde ich den Beitrag, den die DW leistet, enorm wichtig! Der selbstherrlichen übermächtigen angloamerikanischen Meinungsmaschinerie muss etwas entgegen gesetzt werden. Das wäre ja wie ein Parlament ohne Opposition.

Gerd Bungartz

Der Klimakompromiss

Es ist höchste Zeit, dass sich die G8-Regierungen auf diesen Kompromiss geeinigt haben und die Aussicht besteht, alles Verantwortlichen auf dieser Erde zum Handeln zu bewegen. Der Bundeskanzlerin Angela Merkel gebührt höchstes Lob für ihre Zielstrebigkeit und Überzeugungskraft. Als Kulturland sollte Deutschland aber auch Europa ein Vorbild für die Menschen auf unserer Erde sein.

Otto Ernesto Gauerke Schuetz

Scheinheiligendamm

Schade, dass man so viel Kraft für so wenig Effizienz verschleudert und anstelle den wirklich Armen wenigstens ein "kleineres Almosen hinzuwerfen", das Geld für Stacheldraht zum Schutz des Reichtums vergeudet. In Scheinheiligendamm eingesperrt - wie im politischen Affenkäfig mit feierlichen Gelagen - die Wirklichkeit ignorierend und im Kreise drehend zum Schutz unseres Klimas. Alle Heiligen mögen diesen Unfähigen verzeihen.

Marco Bühlmann

Meinung sagen

Guten Tag! Ich finde es gut, dass sich viele Menschen auf den Weg nach Heiligendamm gemacht haben und es noch tun, um zu zeigen, dass die demokratischen Regierungen nicht einfach handeln können, wie sie möchten. Sie vertreten das Volk. Das scheint mir oft in Vergessenheit zu geraten. Wahrscheinlich werde ich mich selbst noch aus NRW auf den Weg zum G8-Gipfel machen. Ich bin dafür, dass jeder Bürger seine Meinung kundtut. Die Gewalt, die manche Globalisierungsgegner anwenden, verurteile ich jedoch absolut und verabscheue sie. Das ist keine Ebene, auf der vernünftige Menschen miteinander umgehen sollten.

Andrea Spade

Attac

Solche Gruppen [wie Attac] werden zukünftig immer mehr Ausdruck gesellschaftlicher und politischer Willensbildung sein, und diese Gruppen werden Parteien in ihren Richtungen bestimmen. Das ist die Zukunft

Tom Robert Rausch

Prozess gegen früheren liberianischen Präsidenten Charles Taylor

Falls er schuldig gesprochen wird, kann es nur die Todesstrafe sein, um mögliche weitere Polit- und Staatskriminelle von solchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit abzuhalten. Jede andere Entscheidung würde die Urteile im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess fragwürdig erscheinen lassen.

Horst Buchwald

Aus redaktionellen Gründen behalten wir uns vor, Leserpost zu kürzen.

  • Datum 09.06.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/Apm7
  • Datum 09.06.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/Apm7