1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nordkorea

In Nordkorea festgehaltene Malaysier kehren heim

Die diplomatische Krise zwischen Malaysia und Nordkorea scheint beendet. Nach der Rückführung der Leiche des ermordeten Kim Jong Nam durften nun neun in Nordkorea festgehaltene Malaysier in ihre Heimat zurückkehren.

Malaysia Kuala Lumpur Rückkehr aus Nordkorea (Reuters/L. Seng Sin)

Nach mehr als einem Monat konnten die Botschaftsmitglieder und ihre Familien zurückkehren

Die drei malaysischen Botschaftsmitglieder und ihre Angehörigen, darunter vier Kinder, wurden mit einem Regierungsflugzeug ausgeflogen und am Flughafen von Kuala Lumpur von Außenminister Anifah Aman begrüßt.

Im Streit um die Ermordung Kim Jong Nams, des Halbbruders von Kim Jong Un, hatte Nordkorea den Malaysiern die Ausreise verweigert. Nachdem Malaysia schließlich die Leiche Kim Jong Nams freigab und diese nun auf dem Weg nach Pjöngjang ist, kamen im Gegenzug auch die neun malaysischen Staatsbürger in Nordkorea frei.

Abgesehen vom der Rückführung des Leichnams hat Malaysia offenbar auch eingewilligt, drei mutmaßliche Hintermänner des Mordanschlags nach Nordkorea zurück reisen zu lassen. Die Männer, die sich seit dem Attentat in der nordkoreanischen Botschaft in Kuala Lumpur aufgehalten hatten, sollen zusammen mit dem Sarg Kim Jong Nams ausgeflogen worden sein.

Der Halbbruder von Nordkoreas Machthaber war Mitte Februar am Flughafen der malaysischen Hauptstadt mit dem Nervengift VX ermordet worden. Der Zwischenfall führte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Malaysia und Nordkorea: Zwar wurden zwei mutmaßliche Täterinnen gefasst, doch Malaysia vermutet, dass Nordkorea hinter dem Giftmord steckt.

Kim Jong Nam war bei der Führung seines Heimatlandes schon länger in Ungnade gefallen. Er hatte sich mehrfach kritisch über dessen Lage geäußert. Eine ernstzunehmende politische Bedrohung stellte er jedoch nicht dar.

Nordkorea bezweifelt die Ermittlungen der malaysischen Behörden bis heute und vertritt die Ansicht, Kim sei wahrscheinlich an einem Herzinfarkt gestorben.

ie/stu (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema