1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Osteuropa

„In Mazedonien wird zu wenig über die Namensfrage diskutiert“

Mazedonien wird 2009 NATO-Mitglied werden. Das meint der ehemalige mazedonische NATO-Botschafter Nano Ruzin im DW-Interview. Er fordert eine größere öffentliche Debatte über den Namenstreit mit Griechenland.

default

Ex-Botschafter Nano Ruzin

DW-Mazedonisch: Herr Ruzin, blockiert das Veto Griechenlands gegen den NATO-Beitritt Mazedoniens nur das NATO-Ziel Skopjes oder blockiert Griechenland damit auch die Interessen der Allianz auf dem Balkan?

Zunächst ist dies ein großer Misserfolg der Allianz. Es ist in Ordnung, dass Kroatien und Albanien auf dem NATO-Gipfel in Bukarest die Einladung zur Mitgliedschaft bekommen haben. Es ist jedoch ein großer Misserfolg, dass Mazedonien blockiert ist. Auch ist es ein Misserfolg, dass die Ukraine und Georgien kein grünes Licht für den Aktionsplan für die Mitgliedschaft bekommen haben. Deshalb sind wir der Meinung, dass der Gipfel in Bukarest ein Misserfolg im Hinblick auf den Balkan war. Der Prozess wird aber fortgesetzt.

Mit Blick auf die Komplexität des Namenstreits mit Griechenland und der unnachgiebigen Haltung von Skopje und Athen: Droht Mazedonien das Schlusslicht des europäischen Integrationsprozesses in der Region zu werden?

Die Frage des Namens ist tatsächlich komplex und erfordert eine größere Debatte und Analyse. Ich wundere mich, dass in Mazedonien so wenig über dieses Problem gesprochen wurde. Diese Frage müsste in einer größeren öffentlichen Debatte erörtert werden. Es muss offener darüber gesprochen, es müssen alle Varianten durchgespielt werden, um alle Möglichkeiten auszuloten. Ich glaube, die NATO und die EU wollen die ganze Region integrieren. Vielleicht werden wir ein, zwei oder drei Jahre später beitreten. Natürlich besteht immer die Gefahr, das Schlusslicht des Integrationsprozesses zu werden. Aber ich glaube nicht, dass dies nur wegen des Namenstreits eintreten kann, sondern auch wegen Gefahren anderer Art. Beispielsweise, wenn demokratische Werte im Land sich ändern, wenn wir selbst, also innenpolitisch, dafür verantwortlich sind. So etwas kann uns ebenso gut ans Ende befördern.

Wann wird Ihrer Einschätzung nach Mazedonien NATO-Mitglied? Kann dies auch eintreten, ohne dass der Namenstreit mit den Griechen gelöst wäre?

Das ist eine Frage, auf die im Augenblick niemand eine Antwort hat. Ich rechne aber damit, dass die Republik Mazedonien 2009 Mitglied der Allianz wird. Ich weiß nicht, ob bis dahin der Namenstreit gelöst sein wird oder nicht. Aber unabhängig davon, glaube ich, dass 2009 das Jahr ist, in dem man die Aufnahme in die NATO erwarten kann.

Das Gespräch führte Goran Petreski

Die Redaktion empfiehlt