1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

In der Hülle liegt die Fülle

Bei manchen Tieren weiß man oft nicht, warum sie so aussehen, wie sie aussehen. Und vor allem, welchen Zweck mancher Greifer, Schwanz oder Maulfortsatz hat. Um das herauszufinden, reicht ein Besuch im Naturkundemuseum.

Aufgespießte Gespenstlufkäfer in der Sammlung des Museum König in Bonn

Professor Michael Schmitt forscht an Käfern. Nicht weil er Käfer wahnsinnig toll findet, sondern weil es sich in seinem Biologenleben irgendwann so ergeben hat. Einen Liebling hat er sich allerdings inzwischen zugelegt, das schwarzfüßige Lilienhähnchen, Lilioceris lilii. Er hat in seinem Garten sogar extra Lilien angepflanzt, damit die siegelroten Blattkäfer mit den schwarzen Beinen immer was zu Fressen haben. Seine Mutter zermalmt jede Larve die sie finden kann.

Kot gegen Fressfeinde

Professor Michael Schmitt in der Käfersammlung des Museum König Bonn

Käfer-Kurator Michael Schmitt

Dagegen haben die Lilienhähnchen eine interessante Abwehrstrategie entwickelt. "Sie stülpen ihren Kot einfach über sich, so dass sie aussehen wie ein Stück Vogelkot", freut sich Michael Schmitt und führt zielstrebig durch die Käfersammlung des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig in Bonn. "Meine Vorstellung von der Evolution dieser Tiere ist die: es gab Käfer, die haben irgendwelche Pflanzen gefressen, die sahen so ähnlich aus wie die Lilienhähnchen. Dann sind Lilien entstanden und am Anfang als es die ersten Lilien gab, gab es keine anderen Käfer die Lilien gefressen haben, das heißt, es war eine ungenutzte Nahrungsressource. Und wer es geschafft hat, die als erster auszubeuten, der hatte einen Vorteil gegenüber allen anderen, die in die Röhre geguckt haben und so sind die entstanden."

Sex als Triebfeder

Zwei Lilienhähnchen-Käfer bei der Paarung

Lilienhähnchen ohne Kot aber bei der Paarung

Eine Art also, die sich durch die Anpassung an Nahrungsressourcen entwickelt hat. Es kommen auch Anpassungen an Umweltbedingungen vor, aber als Triebfeder der Evolution bezeichnet Michael Schmitt die Paarung. Um sich hier Vorteile zu ergattern, haben zum Beispiel bei den Käfern die Weibchen und Männchen interessante Körpermerkmale entwickelt. Besonders auffällig sind die bei den Herkuleskäfern. Auf Kopf und Vorderbrust sitzen Hörner, mit denen sie lästige Kollegen von den Blättern schubsen, "es interessiert die eigentlich weniger ob der Rivale sich danach noch wohl fühlt oder nicht."

Federn des Argusfasanhahns

Federn zum Bezirzen

Seine Kollegin Renate van den Elzen, Ornithologin am Zoologischen Forschungsmuseum König, erzählt in solchen Momenten gerne vom Argusfasan. Der Hahn zeigt dem Huhn während der Balz seine imposanten Federn mit dem psychedelischen Augenmuster. Weil die Weibchen immer den Hahn mit den längsten Federn bevorzugen, sind die Federn im Laufe der Evolution beim Argusfasan immer länger geworden. Inzwischen ist er fast flugunfähig. "Das nennt man dann weibliche Selektion", sagt Renate van den Elzen da nur trocken.

Marlis Schaum

Autorin: Marlis Schaum

P.S.: Schluss mit lesen - Bilder gucken und hören da unten, schnell!

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema