1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Im Rollstuhl auf hoher See

Die Zahl der Touristen mit Handicap in Deutschland steigt. Dennoch gibt es für sie nur wenige behindertengerechte Urlaubs-Angebote. Auf Segeltörns in der Ostsee brauchen sie aber künftig nicht mehr zu verzichten.

Ein Rollstuhlfahrer demonstriert an Bord eines des Segelschiffs die Bedienung des Steuerrads. Foto: Jens Büttner dpa/lmv

Oke Lass an Bord der "Wappen von Ueckermünde"

Wenn Kapitän Michail Freitag von seinem Steuerruder aus auf das Deck sieht, fahren dort jetzt Rollstuhlfahrer über die Planken. Er steuert Deutschlands einziges Segelschiff, das auch für Behinderte geeignet ist. Mit dem Anfang Mai 2007 getauften Zweimaster wird eine der Angebotslücken geschlossen, auf die urlaubswillige Behinderte in Deutschland noch immer treffen.

Behindertengerechte Kojen, Duschen, Toiletten

Die Törns der "Wappen von Ueckermünde" führen über die Ostsee nach Schweden, Dänemark oder Polen. Damit Rollifahrer mitsegeln können, waren mehrere Umbauten auf dem gut 22 Meter langen Schiff nötig. Behindertengerecht konstruiert wurden Kojen, Dusche, Toilette und Kombüse. Um unter Deck zu gelangen, gibt es selbstbedienbare Rollstuhllifte. Ein unterfahrbarer Kartentisch ermöglicht den behinderten Matrosen die klassische Navigation mit der Seekarte, und der Kompass hat eine Sprachausgabe für Blinde, der ihnen das Steuern des Bootes ermöglicht.

Zu wenig Angebote

Ein Matrose im Mast eines Segelkreuzfahrtschiffes.

Alle an Bord müssen mitmachen.

Solche barrierefreien Angebote sind rar gesät. "Noch immer ist es so, dass man als Behinderter zwar alles vom Tauchen bis zum Ballonfliegen machen kann", bedauert Hartmut Smikac vom 'Netzwerk barrierefrei reisen', "aber nicht unbedingt in Deutschland." Und Arno Frank, Geschäftsführer der Nationalen Koordinationsstelle Tourismus für Alle, erkennt zwar an, dass sich in den letzten Jahren einiges getan habe, bedauert aber, dass behinderte Einzelreisende in Deutschland zu kurz kämen.

Die "Wappen von Ueckermünde", das erste behinderten- und rollstuhlfahrergerechte Großsegelschiff in Deutschland, ist mit ihrem Angebot somit in eine Marktnische gedrungen. Und langweilen werden sich die Gäste an Bord bestimmt nicht: Alle müssen mitmachen, Segel setzen, in der Kombüse arbeiten oder beim Anlanden helfen. (epd)

WWW-Links