1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Hutchison will britische O2 übernehmen

Der chinesische Mobilfunkkonzern Hutchison Whampoa will offenbar das britische Mobilfunkunternehmen O2 übernehmen. Derzeit laufen die Verhandlungen. Es wäre der nächste Milliarden-Deal.

Der Kaufpreis könnte nach Insiderinformationen bei bis zu 13,5 Milliarden Euro liegen. Der britische Mobilfunkanbieter O2 gehört zum spanischen Mobilfunkkonzern Telefónica. Gegenüber der Deutschen Presseagentur haben beide Unternehmen inzwischen exklusive Verkaufsgespräche bestätigt.

Das chinesische Unternehmen Hutchison ist mit dem Anbieter "Three" bereits jetzt auf dem britischen Markt vertreten. Kommen die Gespräche zum Abschluss, würde die Zahl der Netzbetreiber in Großbritannien von vier auf drei sinken. Der spanische Konzern Telefonica hatte O2 im Jahr 2006 übernommen.

Strukturwandel in Großbritannien könnte weiter gehen

Für den britischen Telekommunikationsmarkt könnte der Besitzerwechsel Auftakt zu einer weitergehenden Umstrukturierung sein. Denn auch beim Branchenprimus "Everything Everywhere" - einem Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Telekom mit der französischen Orange - laufen derzeit Gespräche über einen Besitzerwechsel: Der ehemalife Staatsmonopolist "BT Group" will wieder in das Mobilfunkgeschäft einsteigen und sein Angebot abrunden. Ob die geplante Übernahme auch Auswirkungen auf den deutschen Mobilfunkmarkt haben wird, ist noch nicht klar. O2 ist auch in Deutschland aktiv und ist auch dort ein Tochterunternehmen der spanischen Telefónica. Die Geschäftsbereiche sind allerdings nach Ländern getrennt; die Verkaufsverhandlungen betreffen daher nur die britische O2. In Deutschland hat O2 zudem vor kurzem den bisherigen Konkurrenten E-Plus übernommen.

Hutchinson: Mit gut gefüllter Kriegskasse unterwegs

Treibende Kraft hinter Hutchison Whampoa ist Asiens reichster Mann, Li Ka-shing. Lis Geschäftsimperium reicht weit über Telekommunikation hinaus und erstreckt sich auch auf Immobilien, Medien, Biotechnologie, Häfen und Einzelhandel.

Li Ka-shing

Asiens reichster Mann, Li Ka-shing

O2 wäre die bisher größte Akquisition Lis. Hutchison Whampoa befindet sich derzeit in einer tiefgreifenden Umstrukturierung. Der Konzern spaltet sich in zwei börsennotierte Gesellschaften auf. Eine konzentriert sich auf Immobilien, die andere auf Telekommunikation, Häfen, Infrastruktur und andere Branchen. Als Konsequenz hat Hutchison umgerechnet gut sechs Milliarden Euro mehr für Zukäufe zur Verfügung.

bru / hb (Reuters / dpa)