1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Huntelaar trifft, Schalke gewinnt nicht

Klaas-Jan Huntelaar trifft gegen seinen Lieblingsgegner zweimal, trotzdem reicht es für den FC Schalke nicht zum Sieg. In der zweiten Partie des Tages freut sich Thomas Tuchel über einen glücklichen Sieg.

Klaas-Jan Huntelaar trifft zweimal für Schalke. (Foto: REUTERS)

Klaas-Jan Huntelaar trifft zweimal für Schalke

In einer packenden Partie trennen sich Schalke 04 und der Hamburger SV 3:3 (2:2). Vor knapp 62.000 Zuschauern in der ausverkauften Schalke-Arena trifft Schalke Stürmer-Star Klaas-Jan Huntelaar doppelt. Dabei hätte er den Ligastart beinahe verpasst. Denn bei der Geburt seines dritten Kindes wollte er unbedingt dabei sein. Doch er hatte Glück: Seine Tochter Puck kam eine Woche zu früh auf die Welt, sein Trainer Jens Keller konnte ihn also beim ersten Saisonspiel einsetzen. Und das war wichtig, denn gegen keinen anderen Verein hat Huntelaar bisher öfter getroffen als gegen den HSV. Insgesamt war der Torjäger in sechs Spielen an elf Toren beteiligt, neun erzielte er dabei höchstpersönlich.

Mit Schalke 04 geht der "Hunter" in seine vierte Saison. Eine Spielzeit, die mit vielen Hoffnungen und Erwartungen verknüpft ist, wie immer eigentlich auf Schalke. Der Manager der "Königsblauen", Horst Held, konnte das erste Mal seit seinem Dienstantritt 2010 einen eigenen Kader zusammenstellen. Zuvor hatte er immer wieder mit dem Nachlass von Ex-Manager und Trainer Felix Magath zu kämpfen. Er dünnte das Team aus und kaufte mit geringem Budget neue Spieler. In dieser Saison haben namhafte Neuzugänge wie Felipe Santana, Leon Goretzka oder Adam Szalai den Weg nach Gelsenkirchen gefunden. Trotz vieler Wechsel, einer ist bis heute immer Stammkraft geblieben: Klaas-Jan Huntelaar.

Huntelaar erneut erfolgreich

In der Partie gegen den Hamburger SV spielte der Niederländer ebenfalls wieder eine Hauptrolle. Bereits nach zwei Minuten erzielte er die Führung für Schalke. Doch diese hielt nicht lange, denn nach einem Handspiel von Christian Fuchs verwandelte HSV-Star Rafael van der Vaart den fälligen Elfmeter zum 1:1 (12. Minute). Zu allem Überfluss sorgte dann auch noch Schalkes Schlussmann Timo Hildebrand mit einem Eigentor für die 2:1-Führung der Gäste. Doch kurz vor der Pause war es dann erneut Huntelaar, der mit seinem zweiten Tor wieder für den Ausgleich sorgte (45. +2). Kurz nach der Pause war dann das Team von Trainer Thorsten Fink wieder an der Reihe. Lasse Sobiech traf zum 3:2 für den HSV (49.). Das Spiel blieb spannend. Schalke kämpfte und nutzte eine kleine Schwächephase des HSV zum Ausgleich. S04-Neuzugang Adam Szalai traf zum gerechten 3:3-Endstand (72.).

Müller mit Doppelpack

FSV-Stürmer Nicolai Müller erzielt zwei Tore gegen Stuttgart und wird zum Matchwinner. (Foto: Getty Images)

FSV-Stürmer Nicolai Müller erzielt zwei Tore gegen Stuttgart und wird zum Matchwinner

Im ersten Spiel des Tages hatte der VfB Stuttgart gegen Mainz 05 knapp mit 2:3 (1:1) verloren. 32.000 Zuschauer, darunter DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Bundestrainer-Assistent Hansi Flick,sahen eine unterhaltsame Partie. Die Gäste aus Stuttgart präsentierten sich von Beginn an in guter Form. Das erste Tor erzielten aber trotzdem die Gastgeber. Nicolai Müller traf für den FSV nach einer knappen Viertelstunde zum 1:0 (14.). Das Team von Trainer Bruno Labbadia war aber nur kurz schockiert, denn Vedad Ibisevic sorgte mit seinem ersten Saisontor für den schnellen Ausgleich nur zwei Minuten später. Der VfB hatte auch in der Folge die besseren Chancen, konnte diese aber nicht in Tore ummünzen. Stattdessen trafen erneut die Mainzer: Zunächst erzielte Shinji Okazaki in der 65. Spielminute die erneute Führung, ehe Nicolai Müller mit seinem zweiten Treffer die Partie endgültig entschied (78.). Stuttgarts Martin Harnik erzielte zwar noch das 2:3 (82.), welches aber nichts mehr am gelungenen Mainzer Saisonstart änderte.

Alle Spiele im Überblick finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema