1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

HSV und Werder: Der Norden für Deutschland

An diesem Donnerstag stehen die Viertelfinal-Partien im Uefa-Pokal-Wettbewerb auf dem Programm. Die deutschen Hoffnungen liegen dabei im Norden der Republik. Mit dabei sind noch der Hamburger SV und Werder Bremen.

Es wird langsam spannend, jetzt geht es in die Viertelfinals (Quelle: dpa)

Viertelfinale-Die Spannung steigt

Für die beiden im Uefa-Cup verbliebenen Bundesligisten Hamburger SV und Werder Bremen wird es mit Beginn des Viertefinals ernst auf der internationalen Bühne. Der HSV hat es zunächst vor heimischem Publikum mit Manchester City zu tun, dem Zehnten der englischen Premier League. Die Millionentruppe ist gespickt mit Stars, darunter sind die ehemaligen Hamburger Profis Vincent Kompany und Nigel de Jong.

Selbstbewußter HSV

Trochowski soll auch gegen ManCity für Schwung sorgen (Quelle: AP)

Trochowski will erneut jubeln

Der HSV strotzt aber vor Selbstbewusstsein, liegt er doch auch in der Bundesliga sowie im DFB-Pokal noch aussichtsreich im Rennen. Und trotz des schweren Programms gibt sich Nationalspieler Piotr Trochowski optimistisch: "Bis jetzt haben wir uns wenig Blöße gegeben. Ich glaube, dass die Mannschaft auch von der Fitness her so stark ist, dass wir das einfach durchziehen können." Auf eine starke Physis setzt auch Trainer Martin Jol: "Wir haben die letzten 15 Minuten wie die Löwen gekämpft", sagte Jol nicht ohne Stolz nach dem 1:0 gegen Herbstmeister 1899 Hoffenheim.

Und wieder Italiener

Pizarro traf schon mal gegen den AC Mailand (Quelle: AP)

Pizarro traf schon gegen Milan

Eine gelungene Generalprobe für die Partie gegen Udinese Calcio feierte am Wochenende auch Werder Bremen. "Das wird am Donnerstag aber ein ganz anderes Kaliber. Wenn Claudio Pizarro wieder drei Tore macht, wäre das natürlich gut", sagte Werder-Manager Klaus Allofs nach dem 4:1 gegen Hannover 96. Obwohl Udine in der italienischen Liga nur den 14. Platz belegt, "sollte keiner dem Irrglauben verfallen, dass wir leichtes Spiel haben, weil wir zuvor den großen AC Mailand geschlagen haben", warnt Allofs. "Wir müssen diese Aufgabe sehr konzentriert angehen, nur dann haben wir gute Chancen."

Die weiteren Begegnungen

Zwei weitere Partien stehen am Donnerstag im Viertelfinale des Uefa-Cups außerdem noch an und da erwartet Schachtjor Donezk - Olympique Marseille und Paris Saint-Germain empfängt Dynamo Kiew.

Autor: Arnulf Boettcher / Calle Kops

Redaktion: Sarah Faupel

Audio und Video zum Thema