1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Hopp, hopp, hopp, Atomraketen stopp!

Bedroht durch sowjetische SS-20-Rakten: So sieht die NATO Deutschland Anfang der 80er. Nachrüstung soll die Lösung sein. Dagegen gehen die Deutschen zu Hundertausenden auf die Straße. Die Friedensbewegung ist geboren.

Anhänger der Friedenbewegung aus der ganzen Bundesrepublik demonstrieren im Bonner Hofgarten für die Verschrottung aller Atomraketen.

Friedlicher Massenauflauf: 300.000 Menschen demonstrieren in Bonn gegen den NATO-Doppelbeschluss

Es sind Kirchenanhänger, Gewerkschafter, Wissenschaftler, Ärzte, Juristen, Mitglieder der Grünen, der DKP, der SPD und auch der CDU, die sich am 10. Oktober 1981 im Bonner Hofgarten versammeln. Rund 300.000 Menschen demonstrieren an diesem Tag gegen die Stationierung US-amerikanischer Atomraketen in Deutschland. Sie sind dem Aufruf der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste und der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden gefolgt. Die erste Großkundgebung der westdeutschen Friedensbewegung ist gleichzeitig der Beginn einer breiten Widerstandsbewegung in Deutschland.

Eine Pershing II Rakete auf der US Militärbasis Mutlangen.

Der wahrgewordene Alptraum der Friedensbewegung: US-Atomrakten werden in Westdeutschland stationiert

Es ist die Zeit des Kalten Krieges. Nato und Warschauer Pakt bedrohten sich gegenseitig mit Atomraketen. Die Sowjetunion richtet SS-20 Raketen auf Europa. Der Westen fasst daraufhin den so genannten Doppelbeschluss: Abrüstungsverhandlungen sollen mit der Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen vom Typ Pershing II und Cruise Missiles einhergehen. Auch Bundeskanzler Helmut Schmidt befürwortet den NATO-Beschluss. In Deutschland formiert sich Widerstand gegen diese Nachrüstungspolitik. Immer mehr Menschen haben Angst vor dem Rüstungswettlauf und auch davor, dass die USA einen Atomkrieg auf Europa begrenzen und ihr eigenes Territorium aussparen könnten.

Frieden schaffen ohne Waffen

Demonstranten, die Transparente mit lila Friedenstauben und Palästinensertücher tragen, prägen das öffentliche Bild. Ganze Schulklassen sind dabei, ältere Menschen, die den Zweiten Weltkrieg noch erlebt haben wie die Theologin Dorothee Sölle. Die Friedensbewegung sei eine große Bekehrungsbewegung, sagt sie. "Es gehört ja auch Glauben dazu zu denken, dass die Kraft gewaltfreier Liebe größer ist als jede Waffe, die Menschen erfinden können."

Der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll hält im Bonner Hofgarten die Eröffnungsrede bei der Großkundgebung, die zum Abschluß der von der Friedensbewegung initiierten Aktionswoche gegen die Stationierung neuer amerikansicher Mittelstreckenraketen am 22. Oktober 1983 stattfindet.

Prominenter Demonstrant: Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll hält eine Rede im Bonner Hofgarten

Neben Heinrich Böll, Robert Jungk, Alfred Mechtersheimer, Pfarrer Heinrich Albertz und Uta Ranke-Heinemann, die Tochter des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten, sprechen Gäste aus vielen Ländern. Harry Belafonte singt Friedenslieder. "Wir wollen uns nicht lähmen", so Böll auf der Kundgebung. Was die Menschen nach Bonn treibt, ist die Angst vor dem Atomkrieg und die Vernichtung der Natur in all ihrer Vielfalt. Frieden schaffen ohne Waffen, so lautet die Parole der Kriegsgegner. Die Bundesrepublik verändert sich durch all die Friedenstauben – zumindest optisch. Vier Millionen Menschen unterzeichnen den "Krefelder Appell" gegen die Stationierung US-amerikanischer Mittelstrecken-Atomwaffen in Europa.

Eine Idee mobilisiert die Massen

Eine Menschenkette steht am 22. Oktober 1983 auf einer Strasse in Amstetten, als Teil einer insgesamt 110 Kilometer langen Menschenkette von Neu-Ulm nach Stuttgart, um gegen die Stationierung von US Raketen in Deutschland zu protestieren.

Dem Frieden die Hand reichen: eine 110 Kilometer lange Menschenkette

1982 demonstrieren 500.000 Menschen erneut in Bonn. Es folgen weitere Großdemonstrationen mit Teilnehmern aus nahezu allen sozialen Schichten, die überall friedlich verlaufen. Die Friedensbewegung erreicht in der Bundesrepublik einen vorläufigen Höhepunkt. Vielfältige gewaltfreie Aktionen werden entwickelt, die auch Rückhalt in der Bevölkerung finden. zum Beispiel Sitzblockaden vor Militäranlagen. Damit "ist ein Präzedenzfall geschaffen worden", so der Tübinger Rhetorikprofessor Walter Jens, "der zeigt, dass im Kleinen, im Inneren Kooperation an die Stelle von Konfrontation treten kann." Dafür nehmen die Demonstranten auch Anklagen und Verurteilungen wegen Nötigung in Kauf. Die Friedensbewegung als soziale Massenbewegung verändert auch das kulturelle Klima der Bundesrepublik: Es gibt eine Bewusstseinsveränderung durch Aufklärung über die Irrationalität und moralische Verwerflichkeit eines Krieges.

Autor: Michael Marek

Redaktion: Ramon Garcia-Ziemsen

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links