1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"Homeland" kommt nach Babelsberg

Die fünfte Staffel der beliebten Serie rund um die neurotische CIA-Agentin Carrie Mathison wird im Potsdamer Studio Babelsberg gedreht. Ein Team der US-Produktionsfirma ist schon vor Ort.

Die Filmaufnahmen sollen Anfang Juni starten, gab Studiosprecher Eike Wolf bekannt. "Wir drehen im Studio, gehen aber auch richtig nach Berlin rein." Größtenteils soll an realen Schauplätzen gefilmt werden.

"Homeland" ist damit die erste US-Serien-Staffel, die komplett in Deutschland hergestellt wird. Die Geschichte dreht sich um die CIA-Agentin Carrie Mathison, gespielt von Claire Danes, die in den vorangegangenen Folgen schon in Israel, in Marokko und in Südafrika gedreht hat. Erste Details der neuen Spionage-Story sickerten schon durch. Mathison arbeitet laut der britischen Zeitung " Guardian" in der fünften Staffel demnach für eine private Sicherheitsfirma in Berlin, nachdem sie sich bei einem Einsatz in Pakistan von der CIA entfremdet hat. Die politische Lage im Nahen Osten, aber auch in der Ukraine sollen thematisiert werden.

Komparsen gesucht

Fans der US-Serie können darauf hoffen, hinter die Kulissen des Drehs zu schauen: Die Produktionsfirma Fox 21 suche nach Komparsen, hieß es. Das Medienboard Berlin-Brandenburg, Brandenburgs Wirtschaftsministerium und die Senatskanzlei sollen ihren Anteil daran gehabt haben, "Homeland" an die Spree zu holen. Der Berliner Senat sei zwar nicht direkt involviert gewesen, habe jedoch die Verhandlungen begleitet und wolle die Dreharbeiten nach seinen Möglichkeiten unterstützen, sagte der stellvertretende Senatssprecher Bernhard Schodrowski.

suc/pg (dpa/sho)