1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Holland draußen, Russland im Halbfinale

Überraschung im Viertelfinale: Topfavorit Niederlande scheiterte in Basel mit 1:3 (1:1, 0:0) nach Verlängerung gegen ein überzeugend spielendes Russland.

default

Ruud van Nistelrooy kann es nicht fassen

Ausgerechnet ein Niederländer hat die Festspiele des Favoriten bei der EM 2008 jäh beendet. Trainer Guus Hiddink, früher selbst der Bondscoach bei Oranje, zog mit der russischen Sbornaja nach einem hoch verdienten 3:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung gegen sein Heimatland ins Halbfinale ein. Dort treffen die spielstarken Russen am Donnerstag in Basel auf Weltmeister Italien oder Spanien.

EURO 2008 Niederlande Russland Roman Pavlyuchenko Basel

Torschütze Roman Pawljutschenkow feiert

Nach den Treffern von Roman Pawljutschenkow (56.), Dimitrij Torbinskij (112.) und Andrej Arschawin (116.) steht eine Mannschaft aus der ehemaligen UdSSR zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder in der Runde der letzten Vier bei einem großen Turnier. Ruud van Nistelrooy (86.) glich im 200. Spiel bei einer EM-Endrunde zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Holländer aus.

Holland schwach

Vor den Augen des niederländischen Kronprinzenpaares Willem-Alexander und Maxima trat Oranje zunächst mit jenen elf Spielern an, die bei den beeindruckenden Vorrundenspielen gegen Weltmeister Italien (3:0) und Vizeweltmeister Frankreich (4:1) zu Beginn auf dem Platz gestanden hatten.

Russland selbstbewusster

Die Russen wirkten jedoch von Beginn an selbstbewusster, kombinationssicherer und zielstrebiger als Oranje, das den Elan aus der Vorrunde nicht mit in das Viertelfinale hatte retten können. Die Niederländer hatten erkennbar Mühe ihr schnelles Kombinationsspiel aufzuziehen, das in der Vorrunde noch so begeistert hatte. Aus dem Mittelfeld heraus kamen kaum Ideen, der Oranje-Antrieb stotterte und die Abwehr wirkte löchrig.

Van der Sar hält Holland im Spiel

Nur den Paraden von Torwart Edwin van der Sar hatten es die Niederländer zu verdanken, dass sie nicht frühzeitig aus dem Spiel waren. Nach der Pause sorgte dann jedoch Pawljutschenko in der 56. Minute mit seinem dritten EM-Tor für die überfällige Führung der Russen. Auch in der Folge war die Sbornaja dem zweiten Treffer näher als Oranje dem Ausgleich. Torjäger Van Nistelrooy erzwang dann kurz vor Schluss doch noch mit einem Kopfball nach einem Freistoß die Verlängerung, dann drehten die Russen aber nochmals auf. Die überlegene Sbornaja ließ weitere Großchancen aus, ehe der eingewechselte Torbinski und Arschawin doch noch trafen.

EURO 2008 Niederlande Russland Guus Hiddink Basel

Der einzige stolze Holländer: Guus Hiddink

"Ich bin wirklich stolz auf mein Team", jubelte Hiddink über den toll herausgespielten Sieg. Bundesliga-Profi Iwan Saenko gab das Kompliment gern zurück. "Wir haben einen Super-Trainer Guus Hiddink, der uns jedes Mal sagt, dass wir gegen jeden gewinnen können", sagte der Nürnberger. "Bisher kann man noch nicht verstehen, was wir heute geschafft haben, aber wir müssen es einfach genießen."

"Wir haben das Spiel einfach nicht in den Griff bekommen und unsere Chancen nicht genutzt", sagt Hollands Trainer Marco van Basten. "Wir hatten physische Probleme. Meine Spieler hatten einfach keine Kondition mehr. Das ist schade. Aber die Russen haben verdient gewonnen, sie waren klar besser."

Niederlande: van der Sar - Boulahrouz ab 54. Heitinga, Ooijer, Mathijsen, van Bronckhorst - de Jong, Engelaar ab 62. Afellay - Kuyt ab 46. van Persie, van der Vaart, Sneijder - van Nistelrooy. - Trainer: van Basten

Russland: Akinfejew - Anjukow, Ignaschewitsch, Kolodin, Schirkow - Semak - Sajenko ab 81. Torbinskij, Semschow ab 69. Biljaletdinow, Syrjanow - Pawljutschenko ab 114. Sytschew, Arschawin. - Trainer: Hiddink

Schiedsrichter: Lubos Michel (Slowakei)

Tore: 0:1 Pawljutschenko (56.), 1:1 van Nistelrooy (86.), 1:2 Torbinskij (112.), 1:3 Arschawin (116.)

Zuschauer in Basel: 38.374 (ausverkauft)