1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Hoher Kulturpreis für Documenta-Chefs

Neun auf einen Streich: Mit dem Hessischen Kulturpreis 2015 werden die künstlerischen Documenta-Leiter der letzten 60 Jahre ausgezeichnet. An drei Chefs der Weltkunstschau geht die begehrte Auszeichnung sogar posthum.

Mit der ersten Ausstellung im Jahr 1955 habe Arnold Bode (Artikelbild) "der zeitgenössischen Kunst in Kassel ein Forum und eine Heimat gegeben", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier in Wiesbaden. In den folgenden 60 Jahren hätten die künstlerischen Leiter der Ausstellung dann mit ihrem individuellen Blick auf die Kunst der Gegenwart Diskurse angeregt und neue Impulse gesetzt, betonte der CDU-Politiker. "Heute ehren wir sie als Menschen, deren Einsatz für Kunst und Kultur weit über Hessens Grenzen hinaus wirkt und unser Land um ein Weltereignis bereichert."

Die Auszeichnung ist mit 45.000 Euro verbunden, damit zählt sie zu den höchstdotierten Kulturpreisen in Deutschland. Der Preis wird am 17. Juli 2015 in der Alten Brüderkirche in Kassel überreicht.

Weltweit wichtigste Kunstschau

Die Documenta gilt als weltweit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Sie wurde am 15. Juli 1955 in Kassel erstmals eröffnet. Es gab bislang 13 Ausgaben, die Documenta 14 wird 2017 in Kassel und Athen stattfinden.

Mit dem Hessischen Kulturpreis 2015 ausgezeichnet werden: Arnold Bode (posthum), Harald Szeemann (posthum), Jan Hoet (posthum), Manfred Schneckenburger, Rudi (Rudolf Hermann) Fuchs, Catherine David, Okwui Enwezor, Roger M. Buergel und Carolyn Christov-Bakargiev.

Der Jury des Kulturpreises gehören neben Bouffier und dem Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, (CDU), acht weitere Persönlichkeiten aus dem hessischen Kulturleben an. In diesem Jahr wird die Auszeichnung zum 33. Mal verliehen. Zuletzt wurde der Schriftsteller Peter Härtling ausgezeichnet.

kle/qu (epd, dpa, kna)