1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hoffenheim und Bayern München im Gleichschritt zum "Endspiel"

1899 Hoffenheim und Bayern München haben sich vor dem Showdown am Freitag warm geschossen und jeweils drei weitere Punkte im Rennen um die Herbstmeisterschaft eingefahren.

default

Kommt aus dem Jubeln kaum noch raus - Torjäger Vedad Ibisevic von 1899 Hoffenheim

Nach den Samstagspartien des 15. Spieltags der Fußball-Bundesliga scheint alles auf einen Zweikampf um die Herbstmeisterschaft zwischen 1899 Hoffenheim und dem FC Bayern München hinauszulaufen. Beide haben sich jedenfalls schon mal warm geschossen für das direkte Aufeinandertreffen am kommenden Freitag, wenn der Titelverteidiger den Sensations-Aufsteiger in der Münchener Arena empfängt. Hoffenheim kam gegen Arminia Bielefeld zu einem nie gefährdeten 3:0-Heimerfolg und verteidigte dadurch mit 34 Punkten die Tabellenführung.

Vedad Ibisevic auf den Spuren von Gerd Müller

Hoffenheim-Trainer Ralf Rangnick

Hoffenheims Trainer Rangnick hat Grund zur Freude

Erneut traf Torjäger Vedad Ibisevic, der mit nun schon 17 Saisontreffern seine Jagd auf den Bundesliga-Rekord von Gerd Müller (40 Treffer) fortsetzte. Trainer Ralf Rangnick analysierte das Spiel seiner Hoffenheimer im Anschluss gewohnt nüchtern: "Wir haben wirklich eine richtig gute erste Halbzeit gespielt. Dann gab es eine Phase von 25 Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit, wo wir uns schwer getan haben. Die letzten 20 Minuten waren dann wieder gut, da hatten wir dann wieder richtig gute Konterchancen."

Die Bayern verpassen Leverkusen einen Dämpfer

Fußball Bundesliga Leverkusen Bayern München

Toni feiert seinen Treffer zum 1:0 für die Bayern

Der deutsche Rekordmeister aus München verbesserte sich unterdessen durch ein 2:0 im Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. Der Abstand zur Tabellenspitze beträgt nur noch drei Punke. Für Bayern-Coach Jürgen Klinsmann ein weiterer Schritt in der schon länger anhaltenden Aufholjagd: "Nachdem es bei uns am Anfang ein bisschen holprig lief, haben wir das Ziel ausgerufen und gesagt, wir wollen noch Herbstmeister werden. Und dann haben wir so langsam angefangen, Fahrt aufzunehmen." Es wäre wieder mal schön, die Tabelle von der ersten Position aus zu betrachten, aber wenn es nicht klappen sollte, sei das auch nicht so schlimm, sagte Klinsmann. Leverkusen fiel mit weiterhin 28 Zählern auf Rang vier hinter Hertha BSC Berlin zurück, das bereits am Freitag mit 2:1 gegen den 1. FC Köln gewonnen hatte und schon 30 Punkte auf dem Konto hat.

Werder Bremen betreibt Wiedergutmachung

Bundesliga Claudio Pizarro

Pizarro erzielt drei der fünf Bremer Tore

Derweil schoss sich Werder Bremen eindrucksvoll den Frust von der Seele. Drei Tage nach dem endgültigen Scheitern in der Champions League deklassierten die Hansestädter die Frankfurter Eintracht mit 5:0. Mann des Tages in Bremen war Claudio Pizarro, der gleich dreimal traf. Werder-Coach Thomas Schaaf zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft natürlich zufrieden: "Ich glaube wir waren vom ersten Moment an richtig im Spiel. Wir haben sehr gute Kombinationen gesehen, der Spielfluss war heute wieder da. Es waren schöne Szenen dabei, es waren schöne Tore dabei. Die Mannschaft hat sehr geschlossen agiert." Da seien viele Dinge gewesen, die Freude gemacht hätten, so Schaaf weiter.

Hannover schießt Karlsruhe ans Tabellenende

Fußball Bundesliga Hannover 96 Karlsruher SC

Doppeltorschütze Hanke erzielt das 1:0 für Hannover

Freude gab es auch bei Hannover 96. Die Niedersachsen besiegten den Karlsruher SC mit 3:2, setzten sich damit von den Abstiegsrängen ab und sind mit 16 Punkten nun 13. Der KSC dagegen ist nach der Niederlage mit weiterhin 10 Zählern neues Schlusslicht, da der bisherige Letzte, Energie Cottbus, das Kellerduell bei Aufsteiger Borussia Mönchengladbach mit 3:1 für sich entschied.

Cottbus feiert ersten Sieg in Gladbach

Bundesliga Cottbus gegen Gladbach

Soerensen (re.) macht das 2:0 für Cottbus

Die Lausitzer rangieren mit jetzt zwölf Punkten auf Platz 15. Die Borussia dagegen bleibt bei elf Zählern und fiel auf den Relegationsplatz 16 zurück. Der Mönchengladbacher Trainer Hans Meyer bleibt bei seiner Einschätzung der Situation ganz realistisch: "Wir kommen auf den Platz und laufen rum wie mit Gewichten an den Beinen. Wir haben auch unter meine Regie bisher nicht ein Spiel erstligareif durchgespielt."

Drei Partien noch am Sonntag

Vorletzter mit zehn Punkten ist der VfL Bochum, der erst am Sonntag den Hamburger SV empfängt. Desweiteren treffen in Verfolgerduellen Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg sowie der VfB Stuttgart und Schalke 04 aufeinander.

Audio und Video zum Thema