1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hoffenheim ist wieder Spitzenreiter

Das Wechselspiel an der Tabellenspitze geht weiter. Jetzt hat wieder 1899 Hoffenheim den Platz an der Sonne inne und lässt Hertha BSC hinter sich. Am Sonntag aber kann der Hamburger SV alles wieder auf den Kopf stellen

Der Hoffenheimer Ba (re.) schießt am Stuttgarter Torhüter Lehmann (li.) vorbei ins Tor (Quelle: AP)

Der Hoffenheimer Ba (re.) schießt am Stuttgarter Torhüter Lehmann (li.) vorbei ins Tor

Herbstmeister 1899 Hoffenheim ist zurück an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Dazu reichte dem Aufsteiger ein 3:3 beim VfB Stuttgart. Herausragende Akteure in der bis zur letzten Minute spannenden und hart umkämpften Partie waren der Stuttgarter Mario Gomez, der zwei Treffer erzielte und der Hoffenheimer Demba Ba, auf dessen Konto sogar alle drei Tore der Badener gingen.

Der Stuttgarter Gomez (mitte) erzielt seinen zweiten Treffer (Quelle: AP)

Der Stuttgarter Gomez (mi.) erzielt seinen zweiten Treffer

Die Chance zum Hoffenheim-Sieg vergab Sejad Salihovic, als er kurz vor Schluss einen Strafstoß verschoss. Dennoch war Ralf Rangnick, der Trainer der Hoffenheimer, nicht unzufrieden: "Vor allem in der zweiten Halbzeit war es wieder ein Schritt in die richtige Richtung, aber bei eigenem Ballbesitz haben wir auch noch nicht alles richtig gemacht.“ Es sei mehr drin gewesen, aber unter dem Strich müsse man trotzdem sagen, dass man mit diesem 3:3 leben könne, so Rangnick weiter.

Berlin verliert und lässt wichtige Punkte liegen

Dzeko (mi.) macht sein zweites Tor für Wolfsburg (Quelle: AP)

Dzeko (mi.) macht sein zweites Tor für Wolfsburg

Punktgleich mit Hoffenheim rangiert Hertha BSC Berlin auf Tabellenplatz zwei. Beide haben 40 Zähler auf dem Konto, doch die Hauptstädter das schlechtere Torverhältnis. Möglich wurde der Wechsel an der Spitze, da die Berliner beim zu Hause weiter unbesiegten VfL Wolfsburg mit 1:2 verloren und damit wichtigen Boden einbüßten. Beide Tore für die "Wölfe“ erzielte Edin Dzeko. Felix Magath betonte die Stärken seiner Wolfsburger: "Es ist ja etwas was sich hier bei uns durch die Saison zieht. In dem Moment in dem wir in Rückstand geraten, sind wir immer in der Lage noch mal Tempo, noch mal Druck zu machen und so haben wir das eben auch heute wieder getan.“ Er sei natürlich froh, dass man gegen den Tabellenführer gewonnen habe. Er denke es sei auch nicht unverdient gewesen, fügte Magath hinzu.

Bayern München kommt unter die Räder

Der Kölner Geromel (re.) lässt den Münchner Podolski (li.) stehen (Quelle: AP)

Geromel (re.) gibt Podolski (li.) das Nachsehen

Unterdessen kassierte Titelverteidiger Bayern München eine bittere 1:2-Pleite vor heimischer Kulisse gegen den 1. FC Köln. Auch Lukas Podolski konnte das Unheil für die Münchner gegen seinen ehemaligen und auch künftigen Club nicht abwenden. Der Kölner Coach Christoph Daum konnte sein Glück kurz nach Spiel-Ende kaum fassen: "Ich weiß noch gar nicht, ob ich das alles richtig einordnen kann. Beim für mich kommenden Deutschen Meister gewonnen zu haben, ist etwas ganz Besonderes, was mich auch tief bewegt.“ Durch die Niederlage bleiben die Bayern mit weiterhin 38 Zählern Vierter.

Cottbus gewinnt und stürzt Bremen in Depressionen

Im Liga-Keller feierten Cottbus und Mönchengladbach wichtige Siege. Beim FC Energie, dem heimschwächsten Team der Liga, blamierte sich Vizemeister Werder Bremen. Im Stadion der Freundschaft unterlag die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf mit 1:2. Dimitar Rangelow sorgte in der Schlussminute für den Lausitzer Siegtreffer.

Mönchengladbach siegt und schöpft Hoffnung

Neuville (re.) feiert seinen Treffer zum Gladbacher Sieg (Quelle: AP)

Neuville (re.) feiert seinen Treffer zum Gladbacher Sieg

Schlusslicht Mönchengladbach bezwang Hannover 96 mit 3:2, gab dabei allerdings eine 2:0-Halbzeitführung zwischenzeitlich noch ab. Die Borussia ließ das auswärtsschwächste Team der Liga noch bis auf 2:2 herankommen, ehe der Gladbacher Oliver Neuville in der 83. Spielminute für die Entscheidung sorgte. Nach dem Erfolg sah selbst der ansonsten so vorsichtige Trainer der Borussia, Hans Meyer, Licht am Ende des Tunnels: "Es ist schon eine feine Sache, dass alle Fans, alle richtigen Gladbach-Anhänger tatsächlich berechtigt wieder hoffen können.“ Gemeint ist natürlich der Klassenerhalt. Dennoch bleibt Borussia Mönchengladbach mit jetzt 16 Punkten Tabellenschlusslicht. Einen Zähler mehr auf dem Konto hat der Karlsruher SC auf Platz 17, der gegen Eintracht Frankfurt eine 0:1-Heimniederlage einstecken musste.

Punkteteilung zwischen Bielefeld und Bochum

Und das Westfalen-Duell zwischen Arminia Bielefeld und dem VfL Bochum endete 1:1-unentschieden. Damit rangiert die Arminia in der Tabelle mit 19 Punkten auf Platz 15, mit einem Punkt weniger haben die Bochumer Relegationsrang 16 inne. Zum Auftakt des 21. Spieltags gab es am Freitag im Revier-Derby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund ebenfalls ein 1:1. Und zum Abschluss der Runde kann der Hamburger SV mit einem Sieg am Sonntag bei Bayer 04 Leverkusen noch Hoffenheim und Hertha in der Tabelle überholen und sich die Spitzenposition sichern. Vor der Partie in Düsseldorf rangiert der HSV mit 39 Punkten auf Platz drei, die Werkself ist Fünfter mit 36 Zählern.

Audio und Video zum Thema