1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hoffen auf das Wunder von München

Der FC Bayern steht in der Champions League nach der 0:3-Pleite im Hinspiel beim FC Barcelona vor dem Aus. Zudem belasten Gerüchte um Trainer Pep Guardiola das Halbfinal-Rückspiel. Was bleibt, ist die Hoffnung.

Sie haben eigentlich keine Chance - doch die wollen sie nutzen. Die Bayern benötigen gegen den

"Außerirdischen" Lionel Messi

und seinen FC Barcelona das größte Fußball-Wunder ihrer langen Europacup-Geschichte, um sich trotz der fast aussichtslosen Situation doch noch den Traum vom Finale in Berlin zu erfüllen. "Es muss ein Spiel sein, wo es uns einfach reinläuft, wie man auf gut Bairisch sagt", meinte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Halbfinal-Rückspiel der Münchner in der Champions League gegen Barca.

"Natürlich haben wir die Qualität. Wir geben nicht auf. Ich will das, die Mannschaft will das", fügte

Trainer Pep Guardiola

bestimmt an. Er sei kein Träumer, "aber ich bin auch ein Kämpfer. Es wird nicht einfach, aber wir haben noch 90 Minuten". Die Münchner gehen nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie aber nicht nur mit der schweren Hypothek des

0:3 von Barcelona

in die Partie. Auch neuerliche Gerüchte um Guardiola und dessen angeblicher Wechsel zu Manchester City im Sommer sorgten im Vorfeld für Diskussionen. Doch den 44-Jährigen interessierte dies nur am Rande. Er habe es schon "200 Millionen Mal" gesagt: "Ich werde nächste Saison hierbleiben". Thema abgehakt, zumindest momentan.

Masterplan gesucht

Barcelonas Lionel Messi in Aktion (Foto: Reuters / Kai Pfaffenbach)

Kaum zu stoppen: der "Außerirdische" Lionel Messi

Vielmehr feilt Guardiola seit der Demütigung am vergangenen Mittwoch durch seinen Ex-Klub an einem Masterplan. Doch der sieht trotz des klaren Rückstands keineswegs vor, dass die Bayern auf Teufel komm raus stürmen werden. Natürlich müsse man mehr Chancen herausspielen und besser angreifen als im Camp Nou, aber: "Nach vorne, nach vorne, nach vorne? Nein! Wir müssen in erster Linie gut verteidigen und das Spiel kontrollieren.

Wir müssen mehr den Ball haben als sie", unterstrich Perfektionist Guardiola. Dabei erinnerte er an das Spiel zu Beginn der Rückrunde in Wolfsburg (1:4) und das Halbfinale der Königsklasse gegen Real (0:4) in der vergangenen Saison, als die Bayern allzu ungestüm angegriffen hatten und dafür bitter bestraft worden waren.

Für Weltmeister Thomas Müller ist nicht die Taktik mit Dreier- oder Viererkette, sondern "Leidenschaft, Wille und die Unterstützung der Fans" der Schüssel zu einem "Ausrufezeichen, das die Fußballwelt nicht erwartet".

Aber auch er mahnte "die richtige Mischung" zwischen Offensive und Abwehrarbeit an: "Mit offenem Visier, aber nicht dumm." In Barcelona war die Taktik 77 Minuten aufgegangen, bis Messi, von Guardiola einmal mehr als "Außerirdischer" gewürdigt, und Neymar die Bayern-Träume fast schon zerstörten.

Hoffnung bleibt

Bayern Münchens Torhüter Manuel Neuer zieht sich sein Trikot über den Kopf (Foto: Reuters / Paul Hanna)

Nur den Kopf nicht in den Sand stecken: Manuel Neuer

Fast. Denn die Bayern klammern sich an den winzigen Strohhalm und an die Tatsache, im Achtelfinale gegen Donezk (7:0) und dann in der Runde darauf gegen Porto (6:1) eine Machtdemonstration abgeliefert zu haben. "Wir sind der FC Bayern, im Fußball ist vieles möglich. Bis der Schiedsrichter abpfeift, werden wir daran glauben", meinte Müller tapfer und führte zudem das

0:1 gegen Augsburg

am Samstag als Beispiel an: "Langer Ball, Elfmeter, Rote Karte und schon ist so ein Spiel auf den Kopf gestellt." Dass sie nach wie vor auf die Superstars Arjen Robben und Franck Ribery sowie auf David Alaba, Holger Badstuber und Sebastian Rode verzichten müssen, wollen die Bayern nicht als Ausrede gelten lassen.

Die Partie des FC Bayern gegen den FC Barcelona am Dienstag beginnt, genauso wie das zweite Halbfinal-Rückspiel zwischen

Real Madrid und Juventus Turin

einen Tag später, um 20.45 Uhr MESZ. Im DW-Liveticker können Sie die Spiele am Dienstag und Mittwoch in Echtzeit mit verfolgen. Einen Blick auf die Champions-League-Paarungen finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links